Nationalparks in Ghana

Nationalparks in Ghana

Das westafrikanische Land Ghana war lange Zeit unter dem Namen Goldküste bekannt, ein Hinweis auf die großen Goldvorkommen in dem Land. Ghana ist nicht nur reich an edlen Rohstoffen, sondern auch an einer vielseitigen und sehenswerten Tier- und Pflanzenwelt.

Weite Teile des Staates sind von einem dichten tropischen Regenwald bewachsen, der die Heimat zahlreicher Lebewesen und Pflanzen ist. Die ausgewiesenen Schutzgebiete sind für Touristen sehr gut erschlossen und unter Urlaubern daher auch sehr beliebt.

Der Mole-Nationalpark

Der vielleicht bekannteste und zugleich imposanteste Nationalpark des gesamten Landes ist der Mole-Nationalpark, der sich im Norden Ghanas befindet. 2011 kann der Park sein 40-jähriges Jubiläum feiern, 1971 wurde er gegründet. Mit einer Größe von 2.500 km² ist der Mole-Nationalpark zwar nicht das größte Schutzgebiet Ghanas, Besucher treffen hier trotzdem auf die vielseitigste Tier- und Pflanzenwelt in dem Nachbarland der Elfenbeinküste.
Der Nationalpark ist von kleinen Wasserstraßen übersät, an dessen Ufer sich Galeriewälder befinden. Abseits der des Wassers bietet die Baumsavanne ausreichend Nahrung für die Bewohner des Gebiets. Regen fällt hier ganzjährig, mit Ausnahme der warmen Monate im Frühjahr. Aktuell leben rund 100 Tierarten in dem Park, darunter auch einige wenige Elefanten und Primaten. Besucher treffen bei einer Reise eher auf wilde Tiere wie Geparden, Löwen und große Herden von Büffeln und Kobantilopen.

Der Kakum-Nationalpark

Im Zentrum Ghanas liegt dieser, für Touristen sehr reizvolle und gut erschlossene Nationalpark. Er liegt in der Nähe der Touristenregionen von Cape Coast und Abrafo, ist daher leicht zu erreichen. Das Schutzgebiet erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 350 km², erst vor 20 Jahren wurde das Areal als Nationalpark ausgewiesen. Das gesamte Gebiet ist von einem dichten Regenwald geprägt. Besucher durchlaufen den Park auf speziellen Hängebrücken, die zwischen den Lichtungen errichtet wurden.

Bekannt ist der Kakum-Nationalpark als Heimat seltener Tierarten. Einige wenige Waldelefanten, Zibetkatzen oder Waldbüffel leben hier unter dem Schutz geschulter Ranger. Neben einer beeindruckenden Tierwelt ist auch die Flora des Parks einzigartig. Einige, nur in diesem Gebiet heimische Pflanzen, können im Kakum-Nationalpark bestaunt werden.

Der Digya-Nationalpark

Am Ufer des Voltasees liegt der Digya-Nationalpark, mit einer Fläche von 3124 km² der größte Nationalpark des Staates. Er bietet eine ähnliche Vegetation wie der Mole-Nationalpark, entlang des Wassers prägen Galeriewälder das Bild. Regen ist hier allerdings seltener, wenngleich das Gebiet aufgrund seiner Nähe zum See stets ausreichend Nahrung bietet.

Bekannt ist das Schutzgebiet für seinen großen Fischreichtum. Außerhalb des Wassers trifft man auf seltene Meerkatzen und verschiedene Antilopenarten. Bis heute beherbergt der Park die größte Elefantenpopulation in Ghana. Der Bestand leidet allerdings unter der Wilderei, die in diesem Park bis heute nicht eingedämmt werden konnte.

Nationalparks in Ägypten

Nationalparks in Ägypten

Das Klima in Ägypten ist sehr trocken, Regen fällt in den meisten Landesteilen sehr selten. Lediglich rund um die Mittelmeerküste sowie am Roten Meer fällt vereinzelnd Regen, am maximal 30 Tagen pro Jahr.... mehr

Nationalparks in Äthiopien

Nationalparks in Äthiopien

Südlich der Sahara liegt Äthiopien, gemessen an der Landesgröße ist es etwa drei Mal größer als Deutschland. Im Gegensatz zu anderen afrikanischen Staaten im Norden ist Äthiopien von einer sehr üppigen Flora und Fauna geprägt. ... mehr

Nationalparks in Botswana

Nationalparks in Botswana

Bei einer Größe von mehr als 500.000 km² leben nur zwei Millionen Menschen in dem Nachbarstaat Südafrikas. Kaum ein Land auf der Erde ist dünner besiedelt als Botsuana. Die Vegetation in dem Land ist sehr vielfältig.... mehr

Nationalparks in Burkina Faso

Nationalparks in Burkina Faso

Das "Land der ehrenwerten Menschen", wie Burkina Faso in der Landessprache genannt wird, liegt im Westafrika. Der Großteil der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, die wenigen ertragreichen Flächen wurden daher kultiviert... mehr

Nationalparks Elfenbeinküste

Nationalparks Elfenbeinküste

Über viele Jahrzehnte hinweg war Elfenbein eines der wichtigsten Exportgüter der Elfenbeinküste. Das Land, das 2010 seine 50-jährige Unabhängigkeit feierte, hat den Handel längst eingestellt und einen großen Beitrag zum Schutze der hiesigen Flora und Fauna geleistet. ... mehr

Nationalparks in Gambia

Nationalparks in Gambia

Gambia ist der kleinste Staat auf dem afrikanischen Kontinent, es ist ungefähr halb so groß wie das deutsche Bundesland Sachsen-Anhalt. Trotz seiner geringen Größe leben rund 1,7 Millionen Menschen in Gambia.... mehr

Nationalparks in Ghana

Nationalparks in Ghana

Das westafrikanische Land Ghana war lange Zeit unter dem Namen Goldküste bekannt, ein Hinweis auf die großen Goldvorkommen in dem Land. Ghana ist nicht nur reich an edlen Rohstoffen, sondern auch an einer vielseitigen und sehenswerten Tier- und Pflanzenwelt.... mehr

Nationalparks in Kamerun

Nationalparks in Kamerun

Kaum ein anderes Land auf dem afrikanischen Kontinent spiegelt die Vielfältigkeit des Erdteils so umfassend wieder wie Kamerun. Das Land liegt in Zentralafrika, direkt am Atlantischen Ozean.... mehr

Nationalparks in Kenia

Nationalparks in Kenia

Der ostafrikanische Staat Kenia ist ein Land voller Kontraste. An der fast 500 Kilometer langen Küstenstraße bilden Sandstrände eine beeindruckende Kulisse, im Hinterland prägen hohe Gebirgsketten das Land. Durchzogen wird Kenia von langen Flüssen und deren Ausläufern.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Benin

Benin

Namibia

Namibia

Komoren

Komoren


Mehr Länder

Flusspferde

Flusspferde

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Gnus

Gnus


Mehr Artikel

Steppenzebras

Steppenzebras

Flusspferde

Flusspferde

Büffel

Büffel


Mehr Artikel