Krankheiten in Ruanda

Krankheiten in Ruanda

Die Republik Ruanda liegt im östlichen Zentralafrika auf einer Fläche von rund 26.340 Quadratkilometer. Somit ist die gesamte Landesfläche etwas kleiner als das Bundesland Brandenburg.

Medizinische Versorgung

Das ist durch die größtenteils problematische medizinische Versorgung in Ruanda angebracht. Technische Mängel gibt es genauso wie apparativ und hygienisch problematische Zustände. Zudem fehlen vielerorts Ärzte mit englischen oder französischen Sprachkenntnissen.

Krankheiten

Malaria ist eine gefährliche Erkrankung, die durch Stiche der Anopheles-Mücken übertragen wird. Nicht-immune Europäer müssen bei einer Erkrankung mit besonders schweren Krankheitsverläufen rechnen. Oftmals hat die Krankheit bei diesen Personen auch den Tod zur Folge. Das Risiko, sich mit Malaria zu infizieren, besteht in der gesamten Republik, sodass ein Mückenschutz in allen Regionen des Landes wichtig ist. Lange Bekleidung kann helfen und an allen freien Körperstellen sollten Mückenschutzmittel aufgetragen werden. Zudem helfen Moskitonetze über dem Bett. Aufgrund des hohen Risikos der Erkrankung kann auch eine Chemoprophylaxe sinnvoll sein. Reise- und Tropenmediziner können jeden Einzelnen individuell beraten, denn die Reiseart, aber auch der Gesundheitszustand der jeweiligen Person, spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle.

Cholera und Durchfallerkrankungen kommen in Ruanda gehäuft vor. Jedoch kann eine Ansteckung vermieden werden. Das ist durch eine sehr strikte Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene möglich. Zugleich können eine häufige Händedesinfektion und das Verwenden von Einmalhandtüchern vor einer Infektion schützen.

Zu den weiteren wichtigen Erkrankungen im Land zählen die Wurmerkrankung Schistosomiasis, die Schlafkrankheit und die Meningitis. Bei der Meningitis handelt es sich um eine bakterielle Hirnhautentzündung. Übertragen wird sie hauptsächlich in der Trockenzeit. Ein Impfschutz gegen die Meningokokken-Typen ACWY existiert, sodass sich Reisende vor einer Erkrankung schützen können.

Impfschutz

Bei Einreise müssen alle Einreisenden ab dem Alter von einem Jahr einen gültigen Impfschutz gegen das Gelbfieber vorweisen können. Ein Eintrag im internationalen Impfpass reicht als Nachweis aus. Zum Gesundheitsschutz sollten alle Standardimpfungen laut dem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf den neuesten Stand gebracht werden. Zusätzlich können einige Reiseimpfungen sinnvoll sein, wie zum Beispiel gegen die Erkrankungen Tollwut, Hepatitis A und B, Typhus und gegen die Meningokokken-Krankheit. Allerdings spielen bei den Impfungen sowohl die Reiseart als auch die individuelle gesundheitliche Situation eine wichtige Rolle, sodass nicht alle Impfungen für jeden Reisenden sinnvoll sind.

 

Burkina Faso

Burkina Faso

Zu der Gesamteinwohnerzahl Burkina Fasos kommen noch etwa drei Millionen Burkiner hinzu, welche in den Nachbarstaaten leben. ... mehr

Kamerun

Kamerun

Laut Schätzungen leben rund 19,8 Millionen Menschen in Kamerun und etwa 1,3 Millionen davon leben in der Hauptstadt Jaunde. Diese Hauptstadt ist häufig auch unter der Schreibweise Yaoundé bekannt. ... mehr

Sudan

Sudan

In dem Land leben 35,68 Millionen Menschen, wovon rund acht Millionen in Khartum leben, der Hauptstadt des Landes. Die Bevölkerung des Sudan setzt sich dabei aus mehr als 500 unterschiedlichen Stämmen zusammen. ... mehr

Sierra Leone

Sierra Leone

Die Bevölkerung von Sierra Leone setzt sich aus 18 verschiedenen Ethnien zusammen. Zu diesen zählen die Mende, Temne oder auch die Kreolen. ... mehr

Togo

Togo

Die Republik Togo liegt im Westen von Afrika auf einer Fläche von über 56.000 Quadratkilometern. Somit zählt dieses Land zu den kleinsten Ländern des afrikanischen Kontinents. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Tunesien

Tunesien

Sudan

Sudan

Kenia

Kenia


Mehr Länder

Löwen

Löwen

Gnus

Gnus

Giraffengazelle

Giraffengazelle


Mehr Artikel

Elenantilope

Elenantilope

Impalas

Impalas

Giraffengazelle

Giraffengazelle


Mehr Artikel