Gnus

Gnus

Die afrikanischen Gnus gehören zu der Gattung der Kuhantiopen und sind somit mit den kleineren Antilopen verwandt.

Aussehen

Dabei ist es möglich, das Gnus sich in zwei verschiedene Arten aufzuteilen, die der Streifengnus und die Weißschwanzgnus. Die Streifengnus kommen dabei vor allem in Ost und Südafrika vor, wobei die Weißschwanzgnus eher in Zentral- und dem östlichen Südafrika beheimatet sind. Das Hauptmerkmal dieser Tiere sind ihre Höner, die sich durch rindenartige Merkmale auszeichnen.

Weiterhin sind die Hörner bei beiden Geschlechtern der Gnus vorhanden und weisen eine kräftige und kurze Form auf. Die Schulterhöher von einem Gnu beträgt im Durchschnitt 130 Zentimeter und das Körpergewicht fällt mit 200 Kilogramm relativ hoch aus. Zuletzt sollte noch die Fellfarbe erwähnt werden, die je nach Art und Lebensraum unterschiedlich ausfallen kann.

Lebensweise

Wie ist die Lebensweise der Gnus? Der favorisierte Lebensraum von einem Gnu ist die Savanne, wo die Tiere oft in großen Herden zusammenleben. Dabei sind Mitglieder von 50 bis 100 Tieren keine Seltenheit. Meist ist es aber so, dass die Männchen und Weibchen getrennt leben und sich nur zu Wanderungen oder der Paarung zusammentun. Die meisten Tiere dieser Art wandern durch die Savanne, um ihren Bedarf an Nahrung decken zu können, jedoch gibt es auch Minigruppen, die sesshaft sind - rund 3 Prozent der in der Serengeti lebenden Herden.

Große Wanderung

Eine besonders große Wanderung von diesen Tieren gibt es in der Regenzeit, hier ziehen die afrikanischen Säugetiere in die mineralstoffreicheren Ebenen nach Tansania, wo das Nahrungsangebot größer ist. Dabei schließen sich schon einmal Herden von vielen tausend Individuen zusammen, die den Weg gemeinsam bestreiten. Diese große Zahl ist notwendig, da nur so ein ausreichender Schutz vor Raubtieren gewährleistet ist. Besonders anfällig für Angriffe sind diese Tiere bei der Überquerung des Mara-Flusses, wo viele hundert von ihnen von Krokodilen getötet werden, die schon auf die jährliche Wanderung warten.

Impalas

Impalas

Impalas gehören zu den anmutigen Antilopen von Afrika. Man findet die Tiere vorwiegend in Ost- und Südafrika. Sie lieben die Nähe zum Wasser und meiden offene Landschaften.... mehr

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Giraffengarzellen werden auch als Gerenuk bezeichnen, wobei sie der Gruppe der Gazellenartigen angehören. Die Population der Tiere war nie groß gewesen, was vor allem daran liegt, das die Gerenuks eher Einzelgänger sind und sich nur zu der Paarungszeit treffen.... mehr

Thomson-Gazelle

Thomson-Gazelle

Von der Gattung der Gazellen gibt es einige Tierarten, die sich im Aussehen, dem Lebensraum und dem sozialen Verhalten unterscheiden. Eine bekannte Art hierbei ist die Thomson-Gazelle, die vor allen in Tansania, Kenia und dem Sudan beheimatet ist.... mehr

Tüpfelhyäne

Tüpfelhyäne

Vielen Leuten ist die Tüpfelhyäne aus Filmen und Erzählungen bekannt. Dabei hat diese Raubtierart nicht den besten Ruf. Die Meinungen in Bezug auf diese Tiere gehen weit auseinander.... mehr

Gepard

Gepard

Der Gepard ist eine der bekanntesten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Dies liegt vor allem an dem sehr speziellen Jagdverhalten der Katze.... mehr

Flughund

Flughund

Der Flughund hat trotz seines Aussehens, nicht viel mit Federmäusen gemein, sondern steht diesen eher gegenüber. Dabei gehören die flugfähigen Hunde zu der Tiergattung der Afrikanische Säugetiere und der Ordnung der Fledertiere.... mehr

Impala-Antilope

Impala-Antilope

Die Impala-Antilope gehört zu der Ordnung der Paarhufer und zur Familie der Hornträger. Solche Impala Antilopen findet man von Uganda bis nach Südafrika, das heißt, dieses Tier hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet und ist dementsprechend häufig in der Savanne zu finden.... mehr

Weiße Rhinozerosse

Weiße Rhinozerosse

Die Rhinozerosse, umgangssprachlich auch als Nashörner bekannt, gehören zur Tierfamilie der Unpaarhufer. Weiße Rhinozerosse sind Afrikanische Säugetiere, werden auch Breitmaulnashörner genannt und sind nach den Elefanten die größten Landsäugetiere.... mehr

Büffel

Büffel

Dabei wird das Horn, durch eine verstärkte Zellbildung, die an der Innenseite des Horns stattfindet, nach unten gedrückt, was zudem noch dazu führt, das sich am Ansatz des Horns einen Verdickung bildet, die über der Stirn zusammenläuft.... mehr

Wasserbock

Wasserbock

Der Wasserbock ist eine afrikanische Antilope. Diese Tiergattung heißt Kobus und gliedert sich in der heutigen Zeit in vier Tierarten, von denen er zu den bekanntesten zählt.... mehr

Flusspferde

Flusspferde

Eines der größten Afrikanische Säugetiere ist das Flusspferd oder auch Nilpferd genannt, dass nach dem Elefanten, zu den schwersten Landsäugetieren gehört, die es auf dem Kontinent von Afrika gibt.... mehr

Kaffernbüffel

Kaffernbüffel

Die Kaffernbüffel gehören zu der Ordnung der Paarhuftiere, wobei sie vor allem durch ihren starken Körperbau und natürlich die mitunter langen Hörner auffallen.... mehr

Leoparden

Leoparden

Der Leopard ist eine der größten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Er kann bis zu 150 Lang werden und ein Gewicht von 30 bis 80 Kilogramm auf die Waage bringen.... mehr

Kuhantilope

Kuhantilope

Die Kuhantilope stammt aus der Tiergattung der Antilopen, wobei sie hier der Gattung der Kuhantilopen angehört. Dieser Name ist vor allem auf die Größe des Tieres zurückzuführen, bei denen die Kopfrumpflänge über 2 Metern betragen kann.... mehr

Topi Antilope

Topi Antilope

Die afrikanische Tierwelt ist einfach riesig groß. Wer sich mit ihr beschäftigt wird eine unglaubliche Artenvielfalt kennenlernen. Afrikanische Säugetiere besiedeln jegliche Gegenden des Kontinents.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Komoren

Komoren

Namibia

Namibia

Ägypten

Ägypten


Mehr Länder

Löwen

Löwen

Flusspferde

Flusspferde

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel

Flughund

Flughund

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Gelbgrüne Meerkatze

Gelbgrüne Meerkatze


Mehr Artikel