Nationalparks in Madagaskar

Nationalparks in Madagaskar

Madagaskar ist eine der größten Insel der Erde. Vor mehr als 90 Millionen Jahren löste sich dieser Landteil vom asiatischen Festland, als einer der letzten Flecken der Erde wurde die Insel erst vor rund 2000 Jahren von Menschen besiedelt.

Isoliert vom Rest der Welt, hat sich eine ganz besondere Tier- und Pflanzenwelt auf Madagaskar entwickelt. Viele Tierarten sind nur auf dieser Insel beheimatet. Zum Schutz der Natur hat das Land mehr als 50 Schutzgebiete deklariert, die fast fünf Prozent der gesamten Landesfläche ausmachen. Dazu zählen auch einige Nationalparks.

Der Nationalpark Masoala

Mit einer Fläche von 2100 km² ist der Nationalpark Masoala der größte Park dieser Art auf der gesamten Insel. Er wurde erst Mitte der 90er Jahre zum Nationalpark erklärt, gehört heute aber bereits zum UNESCO-Weltnaturerbe. Der Park liegt im Nordosten des Landes, auf der Halbinsel Masoala, die auch als Namensgeber diente.

Auf der Halbinsel am Indischen Ozean gibt es den größten Regenwald Madagaskars, einige Unterwasserwelten und Korallenriffe unterstehen ebenfalls dem Schutz des Nationalparks. Nicht nur Korallen, sondern auch Wale leben an dem Küstenstreifen der Halbinsel. Ein Besuchermagnet ist die Wanderung der Buckelwale, die im Sommer die Küste entlang ziehen. Im Park selbst sind verschiedene Lemurenarten, darunter auch der stark gefährdete Rote Vari, diverse Reptilien und Schmetterlinge beheimatet.

Der Nationalpark Tsingy de Bemaraha

Eine raue und karge Heimat für die Flora und Fauna bietet der Nationalpark Tsingy de Bemaraha, der an der Westküste des Landes liegt. Das 720 km² große Schutzgebiet besteht zum größten Teil aus Kalksandstein, in den Freiflächen wachsen Bäume. An die widrigen Lebensbedingungen haben sich einige Tiere und Pflanzen perfekt angepasst, viele der hier lebenden Arten sind nirgendwo sonst auf der Welt heimisch.

Fast 90 Prozent der ansässigen Pflanzen sind nur im Nationalpark Tsingy de Bemaraha zu finden, auch aus diesem Grund wurde der Park Anfang der 90er Jahre zu Weltnaturerbe der UNESCO erklärt.
Fossa und Ringelschwanzmungos sind hier ebenso anzufinden wie unterschiedliche Lemurenarten, Fledermäuse, Amphibien und Reptilien. An der steilen Küste brüten zahlreiche Vogelarten, darunter auch der Madagaskar-Seeadler. Er kann eine Flügelspannweite von fast zwei Metern erreichen.

Der Nationalpark Isalo

Seit 1962 ausgewiesen, ist der Nationalpark Isalo einer der ältesten Parks in Madagaskar. Er befindet sich im südlichen Hochland des Staates, knapp zwölf Kilometer von der nächstgrößeren Stadt Ranohira entfernt. Besuchern bietet er eine anspruchsvolle Vegetation. Die zerklüftete Gebirgslandschaft ist voller einzigartiger Felsformationen, unentdeckter Höhlen und tiefen Schluchten. Der gesamte Nationalpark, der sich auf einer Fläche von 815 km² erstreckt, ist in erster Linie Heimat diverser Lemurenarten. Sie prägen, wie fast überall auf der Insel, das Bild des Parks. In dem Gebiet ist die nördliche Madagaskarboa zu Hause, mit drei Metern zugleich größte Schlange auf Madagaskar.

Nationalparks in Ägypten

Nationalparks in Ägypten

Das Klima in Ägypten ist sehr trocken, Regen fällt in den meisten Landesteilen sehr selten. Lediglich rund um die Mittelmeerküste sowie am Roten Meer fällt vereinzelnd Regen, am maximal 30 Tagen pro Jahr.... mehr

Nationalparks in Äthiopien

Nationalparks in Äthiopien

Südlich der Sahara liegt Äthiopien, gemessen an der Landesgröße ist es etwa drei Mal größer als Deutschland. Im Gegensatz zu anderen afrikanischen Staaten im Norden ist Äthiopien von einer sehr üppigen Flora und Fauna geprägt. ... mehr

Nationalparks in Botswana

Nationalparks in Botswana

Bei einer Größe von mehr als 500.000 km² leben nur zwei Millionen Menschen in dem Nachbarstaat Südafrikas. Kaum ein Land auf der Erde ist dünner besiedelt als Botsuana. Die Vegetation in dem Land ist sehr vielfältig.... mehr

Nationalparks in Burkina Faso

Nationalparks in Burkina Faso

Das "Land der ehrenwerten Menschen", wie Burkina Faso in der Landessprache genannt wird, liegt im Westafrika. Der Großteil der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, die wenigen ertragreichen Flächen wurden daher kultiviert... mehr

Nationalparks Elfenbeinküste

Nationalparks Elfenbeinküste

Über viele Jahrzehnte hinweg war Elfenbein eines der wichtigsten Exportgüter der Elfenbeinküste. Das Land, das 2010 seine 50-jährige Unabhängigkeit feierte, hat den Handel längst eingestellt und einen großen Beitrag zum Schutze der hiesigen Flora und Fauna geleistet. ... mehr

Nationalparks in Gambia

Nationalparks in Gambia

Gambia ist der kleinste Staat auf dem afrikanischen Kontinent, es ist ungefähr halb so groß wie das deutsche Bundesland Sachsen-Anhalt. Trotz seiner geringen Größe leben rund 1,7 Millionen Menschen in Gambia.... mehr

Nationalparks in Ghana

Nationalparks in Ghana

Das westafrikanische Land Ghana war lange Zeit unter dem Namen Goldküste bekannt, ein Hinweis auf die großen Goldvorkommen in dem Land. Ghana ist nicht nur reich an edlen Rohstoffen, sondern auch an einer vielseitigen und sehenswerten Tier- und Pflanzenwelt.... mehr

Nationalparks in Kamerun

Nationalparks in Kamerun

Kaum ein anderes Land auf dem afrikanischen Kontinent spiegelt die Vielfältigkeit des Erdteils so umfassend wieder wie Kamerun. Das Land liegt in Zentralafrika, direkt am Atlantischen Ozean.... mehr

Nationalparks in Kenia

Nationalparks in Kenia

Der ostafrikanische Staat Kenia ist ein Land voller Kontraste. An der fast 500 Kilometer langen Küstenstraße bilden Sandstrände eine beeindruckende Kulisse, im Hinterland prägen hohe Gebirgsketten das Land. Durchzogen wird Kenia von langen Flüssen und deren Ausläufern.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Komoren

Komoren

Namibia

Namibia

Mali

Mali


Mehr Länder

Elenantilope

Elenantilope

Flusspferde

Flusspferde

Gnus

Gnus


Mehr Artikel

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Flughund

Flughund

Steppenzebras

Steppenzebras


Mehr Artikel