Nationalparks Elfenbeinküste

Nationalparks Elfenbeinküste

Über viele Jahrzehnte hinweg war Elfenbein eines der wichtigsten Exportgüter der Elfenbeinküste. Das Land, das 2010 seine 50-jährige Unabhängigkeit feierte, hat den Handel längst eingestellt und einen großen Beitrag zum Schutze der hiesigen Flora und Fauna geleistet.

Acht Nationalparks befinden sich in der der Elfenbeinküste, wobei zwei der Parks sogar zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt wurden.

Der Nationalpark Taï

Im Südwesten des Landes liegt der Nationalpark Taï, das Gebiet war schon zu Zeiten der französischen Kolonialherrscher ein Schutzgebiet für Tiere. 1972 ernannte es die Regierung der Elfenbeinküste zum Nationalpark, zehn Jahre später gehörte es zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Einer der letzten tropischen Regenwälder im gesamten westafrikanischen Raum befindet sich in dieser Region, das Wetter ist sehr schwül und regnerisch. Stark bedrohte Tierarten leben hier unter ständigen Schutz vor Wilderern. Das seltene Zwergflusspferd ist hier ebenso zu Hause wie Bongos, Büffel einige Affenarten. Eine Schimpansen-Forschungsstation sammelt seit der Gründung Informationen über die Lebensweise der Primaten. Die Forschungsstation dient auch als Ausgangspunkt für begleitende Touren durch den dichten Regenwald.

Der Nationalpark Comoé

In entgegengesetzten Teil der Elfenbeinküste liegt der zweite Nationalpark, der zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt: der Nationalpark Comoé. Benannt nach dem Fluss Comoé, ist dieser Park mit einer Fläche von 11.500 km² der größte Nationalpark Westafrikas.

Entlang des Flusses und seiner Ausläufer prägen Galeriewälder das Bild, zu mehr als 80 Prozent besteht das Gebiet allerdings aus Savanne. Die meiste Zeit des Jahres ist von trockenen und warmen Klima geprägt, in den Regenzeiten im April sowie im August wandelt sich das Bild der Savanne. Pflanzen erwachen zum Leben und dienen als Nahrung für die vielseitige Fauna im Nationalpark Comoé.

Wilde Raubtiere wie Leoparden und vereinzelnd auch Löwen streifen in der Savanne, auf der Suche nach Futter, umher. In den Galeriewäldern sind verschiedene Affenarten beheimatet, ansonsten prägen große Herden von Antilopen, Oribis und Wasserböcke das Bild im Park.

Weitere Nationalparks

Seit fast 60 Jahren existiert der Nationalpark Banco, er ist damit der älteste Nationalpark in der ganzen Elfenbeinküste. Er liegt unweit der ehemaligen Hauptstadt Abidjan in einem dichten Urwald und ist lediglich 30 km² groß. Es gibt nur wenige Gebiete in dem Land, wo noch echtes Mahagoni wächst. Einige wenige Schimpansen streifen in dem Park umher, der komplett für die Bevölkerung geöffnet wurde. Er dient als Erholungsgebiet für die Einheimischen, ein gut ausgebautes Wegnetz führt durch den Nationalpark.

Im Zentrum des Landes liegt der Nationalpark Marahoué. Durch Wilderer und Brandrodungen ist die Flora und Fauna stark gefährdet, seit einigen Jahren arbeiten Helfer aus aller Welt an der Rettung des Parks. Erste Erfolge haben sich mittlerweile eingestellt. Die Bestände an Affen, Büffeln und Bongos haben sich leicht erholt in dem Park, dessen typisches Bild dichte Wälder und Strauchland darstellen.

Nationalparks in Ägypten

Nationalparks in Ägypten

Das Klima in Ägypten ist sehr trocken, Regen fällt in den meisten Landesteilen sehr selten. Lediglich rund um die Mittelmeerküste sowie am Roten Meer fällt vereinzelnd Regen, am maximal 30 Tagen pro Jahr.... mehr

Nationalparks in Äthiopien

Nationalparks in Äthiopien

Südlich der Sahara liegt Äthiopien, gemessen an der Landesgröße ist es etwa drei Mal größer als Deutschland. Im Gegensatz zu anderen afrikanischen Staaten im Norden ist Äthiopien von einer sehr üppigen Flora und Fauna geprägt. ... mehr

Nationalparks in Botswana

Nationalparks in Botswana

Bei einer Größe von mehr als 500.000 km² leben nur zwei Millionen Menschen in dem Nachbarstaat Südafrikas. Kaum ein Land auf der Erde ist dünner besiedelt als Botsuana. Die Vegetation in dem Land ist sehr vielfältig.... mehr

Nationalparks in Burkina Faso

Nationalparks in Burkina Faso

Das "Land der ehrenwerten Menschen", wie Burkina Faso in der Landessprache genannt wird, liegt im Westafrika. Der Großteil der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, die wenigen ertragreichen Flächen wurden daher kultiviert... mehr

Nationalparks Elfenbeinküste

Nationalparks Elfenbeinküste

Über viele Jahrzehnte hinweg war Elfenbein eines der wichtigsten Exportgüter der Elfenbeinküste. Das Land, das 2010 seine 50-jährige Unabhängigkeit feierte, hat den Handel längst eingestellt und einen großen Beitrag zum Schutze der hiesigen Flora und Fauna geleistet. ... mehr

Nationalparks in Gambia

Nationalparks in Gambia

Gambia ist der kleinste Staat auf dem afrikanischen Kontinent, es ist ungefähr halb so groß wie das deutsche Bundesland Sachsen-Anhalt. Trotz seiner geringen Größe leben rund 1,7 Millionen Menschen in Gambia.... mehr

Nationalparks in Ghana

Nationalparks in Ghana

Das westafrikanische Land Ghana war lange Zeit unter dem Namen Goldküste bekannt, ein Hinweis auf die großen Goldvorkommen in dem Land. Ghana ist nicht nur reich an edlen Rohstoffen, sondern auch an einer vielseitigen und sehenswerten Tier- und Pflanzenwelt.... mehr

Nationalparks in Kamerun

Nationalparks in Kamerun

Kaum ein anderes Land auf dem afrikanischen Kontinent spiegelt die Vielfältigkeit des Erdteils so umfassend wieder wie Kamerun. Das Land liegt in Zentralafrika, direkt am Atlantischen Ozean.... mehr

Nationalparks in Kenia

Nationalparks in Kenia

Der ostafrikanische Staat Kenia ist ein Land voller Kontraste. An der fast 500 Kilometer langen Küstenstraße bilden Sandstrände eine beeindruckende Kulisse, im Hinterland prägen hohe Gebirgsketten das Land. Durchzogen wird Kenia von langen Flüssen und deren Ausläufern.... mehr

 

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Algerien

Algerien

Uganda

Uganda

Mali

Mali


Mehr Länder

Löwen

Löwen

Colobus Affen

Colobus Affen

Elenantilope

Elenantilope


Mehr Artikel

Flughund

Flughund

Elenantilope

Elenantilope

Giraffen

Giraffen


Mehr Artikel