Nationalparks in Burkina Faso

Nationalparks in Burkina Faso

Das "Land der ehrenwerten Menschen", wie Burkina Faso in der Landessprache genannt wird, liegt im Westafrika. Der Großteil der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, die wenigen ertragreichen Flächen wurden daher kultiviert

Um die einheimische Flora und Faun zu schützen, hat das Land eine Reihe an Naturschutzgebieten ausgeschildert. Drei große Nationalparks im Land sind besonders erwähnenswert. Jedes Jahr erkunden und bestaunen Touristen die Pflanzenwelt und entdecken die vielfältigen Tierarten in ihrem natürlichen Lebensraum.

Der Arly-Nationalpark

Mit einer Fläche von 760 km² ist der Arly-Nationalpark der größte Nationalpark des Landes, er befindet sich im Südosten von Burkina Faso. Er ist für seine wechselhafte Flora bekannt. Während im Südosten des Parks ausgedehnte Gras- und Buschlandschaften einen Blick über den weiten Horizont zulassen, findet man sich in anderen Teilen des Parks in dichten Wäldern wieder. Der Arly-Nationalpark ist die Heimat verschiedener Affenarten, die sich in den Galeriewäldern zu Hause fühlen. An den lebenswichtigen Wasserstraßen des Parks trifft man auf Elefanten, Antilopen oder Löwen. Für Besucher wurde der Park erschlossen, qualifizierte Ranger führen durch das weitläufige Gebiet.

Der W-Nationalpark

An der Grenze zu den Nachbarstaaten Niger und Benin liegt der W-Nationalpark, der mittlerweile zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Benannt wurde der Park in Anlehnung an den Fluss Niger. Bei einem Flug über dem Gebiet erkennt man die Form eines W. In keinem anderen Nationalpark in Burkina Faso ist die Tierdichte so hoch. Oftmals sind im Park Wanderungen von Tierherden zu betrachten, die sich grenzüberschreitend bewegen können. Die wechselhafte Vegetation sorgt für eine reichhaltige Tier- und Pflanzenlandschaft. Neben einer Vielzahl an Säugetieren können Besucher des Parks eine große Anzahl an Vogelarten betrachten. Mehr als 350 unterschiedliche Vogelarten sind im W-Nationalpark heimisch.

Der Deux Balés Nationalpark

Nahe der Kleinstadt Boromo liegt der Nationalpark Deux Balés, der 1967 zum geschützten Park erklärt wurde. Er ist mit einer Gesamtfläche von 560 km² der zweitgrößte Nationalpark im afrikanischen Land und trägt offiziell die Bezeichnung Forêt Classée des deux Balés. Bei diesem Park handelt es sich um das wasserreichste Schutzgebiet im westafrikanischen Raum. Tiere, die an ein Leben im Wasser gewohnt sich, prägen das Bild. Besucher treffen hier auf Flusspferde und Krokodile, die am Wasser Ausschau nach Beute halten. Wie in den anderen Naturschutzgebieten in Burkina Faso leben große Elefantenherden entlang des Ufers. Sie teilen sich die kostbaren Wasserquellen mit unterschiedlichen Antilopenarten und Zebras.

Nationalparks in Ägypten

Nationalparks in Ägypten

Das Klima in Ägypten ist sehr trocken, Regen fällt in den meisten Landesteilen sehr selten. Lediglich rund um die Mittelmeerküste sowie am Roten Meer fällt vereinzelnd Regen, am maximal 30 Tagen pro Jahr.... mehr

Nationalparks in Äthiopien

Nationalparks in Äthiopien

Südlich der Sahara liegt Äthiopien, gemessen an der Landesgröße ist es etwa drei Mal größer als Deutschland. Im Gegensatz zu anderen afrikanischen Staaten im Norden ist Äthiopien von einer sehr üppigen Flora und Fauna geprägt. ... mehr

Nationalparks in Botswana

Nationalparks in Botswana

Bei einer Größe von mehr als 500.000 km² leben nur zwei Millionen Menschen in dem Nachbarstaat Südafrikas. Kaum ein Land auf der Erde ist dünner besiedelt als Botsuana. Die Vegetation in dem Land ist sehr vielfältig.... mehr

Nationalparks in Burkina Faso

Nationalparks in Burkina Faso

Das "Land der ehrenwerten Menschen", wie Burkina Faso in der Landessprache genannt wird, liegt im Westafrika. Der Großteil der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, die wenigen ertragreichen Flächen wurden daher kultiviert... mehr

Nationalparks Elfenbeinküste

Nationalparks Elfenbeinküste

Über viele Jahrzehnte hinweg war Elfenbein eines der wichtigsten Exportgüter der Elfenbeinküste. Das Land, das 2010 seine 50-jährige Unabhängigkeit feierte, hat den Handel längst eingestellt und einen großen Beitrag zum Schutze der hiesigen Flora und Fauna geleistet. ... mehr

Nationalparks in Gambia

Nationalparks in Gambia

Gambia ist der kleinste Staat auf dem afrikanischen Kontinent, es ist ungefähr halb so groß wie das deutsche Bundesland Sachsen-Anhalt. Trotz seiner geringen Größe leben rund 1,7 Millionen Menschen in Gambia.... mehr

Nationalparks in Ghana

Nationalparks in Ghana

Das westafrikanische Land Ghana war lange Zeit unter dem Namen Goldküste bekannt, ein Hinweis auf die großen Goldvorkommen in dem Land. Ghana ist nicht nur reich an edlen Rohstoffen, sondern auch an einer vielseitigen und sehenswerten Tier- und Pflanzenwelt.... mehr

Nationalparks in Kamerun

Nationalparks in Kamerun

Kaum ein anderes Land auf dem afrikanischen Kontinent spiegelt die Vielfältigkeit des Erdteils so umfassend wieder wie Kamerun. Das Land liegt in Zentralafrika, direkt am Atlantischen Ozean.... mehr

Nationalparks in Kenia

Nationalparks in Kenia

Der ostafrikanische Staat Kenia ist ein Land voller Kontraste. An der fast 500 Kilometer langen Küstenstraße bilden Sandstrände eine beeindruckende Kulisse, im Hinterland prägen hohe Gebirgsketten das Land. Durchzogen wird Kenia von langen Flüssen und deren Ausläufern.... mehr

 

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Eritrea

Eritrea

Ägypten

Ägypten

Uganda

Uganda


Mehr Länder

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze

Flusspferde

Flusspferde

Gnus

Gnus


Mehr Artikel

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Impalas

Impalas

Steppenzebras

Steppenzebras


Mehr Artikel