Flughund

Flughund

Der Flughund hat trotz seines Aussehens, nicht viel mit Federmäusen gemein, sondern steht diesen eher gegenüber. Dabei gehören die flugfähigen Hunde zu der Tiergattung der Afrikanische Säugetiere und der Ordnung der Fledertiere.

Lebensraum

Dabei gibt es von diesen Tieren rund 40 Gattungen mit insgesamt über 200 verschiedenen Arten. Diese unterscheiden sich unter anderem in Aussehen, in der Größe und natürlich in den Lebensräumen.

Wo sind die meisten Flughunde beheimatet? In Afrika gibt es diese Tiere vor allem in den tropischen und subtropischen Regionen, wo es viel Nahrung und Versteckmöglichkeiten für sie gibt. Dabei sind sie, wie die Fledermäuse, vor allem Dämmerungs- oder sogar Nachtaktiv, je nach Art der Flughunde. Dabei ist es nicht unüblich, dass die Flughunde weite Strecken für die Nahrungssuche zurücklegen und erst wieder bei Sonnenaufgang an ihren Schlafplatz zurückkehren. Zwar verbringen diese Tiere auch den Tag kopfüberhängend, wie Fledermäuse, dafür aber meist auf Bäumen und nicht in Höhlen.

Unterschied zu Fledermäusen

Ein anderer Punkt, der den Flughund von den Fledermäusen unterscheiden ist, dass diese keine Echoortung nutzen, sondern sich auf ihre gut entwickelten Augen und den guten Geruchssinn verlassen. Die Tiere leben meist in großen Kolonien zusammen, die über 500.000 Individuen umfassen kann, hierfür haben sie natürlich auch ein ausgeprägtes Sozialverhalten entwickelt. Andere Arten der Flughunde, besonders die Kleineren, sind eher Einzelgänger und sammeln sich nur zur Paarung.

Aussehen

Was sind die optischen Merkmale von den Flughunden? Zum einen sollte die mitunter große Spannweise erwähnt werden, diese beträgt bei einigen Arten, bis zu 170 Zentimetern. Die Flugmembran ist dabei, wie es bei den Fledertieren üblich ist, zwischen den verlängerten Finderknochen gespannt und reicht sogar bis zu den Füßen. Zum Schluss ist noch ein wichtiges Merkmal bei den Flughunden, sind die mitunter großen Krallen, die sich am zweiten Finger der langgezogenen Hand befindet. Fast jeder Art von dem Flughund, haben solche Krallen, die sich für das klettern in den Baumkronen anbietet.

Gelbgrüne Meerkatze

Gelbgrüne Meerkatze

Die Gelbgrüne Meerkatze ist nur eine Unterart der einfachen Meerkatzen, von denen es weitere 25 verschiedene Arten gibt.... mehr

Leoparden

Leoparden

Der Leopard ist eine der größten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Er kann bis zu 150 Lang werden und ein Gewicht von 30 bis 80 Kilogramm auf die Waage bringen.... mehr

Springbock

Springbock

Die Springböcke, sind wie der Name schon sagt, vor allem durch ihre eigenwillige Laufmethode bekannt. Diese kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Tiere vor Fressfeinden flüchten, wobei besonders die Geparde zu erwähnen sind.... mehr

Gepard

Gepard

Der Gepard ist eine der bekanntesten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Dies liegt vor allem an dem sehr speziellen Jagdverhalten der Katze.... mehr

Guineapavian

Guineapavian

Der Guineapavian wird auch als Roter Pavian bezeichnet und lebt in Afrika, sowie auch in der Sahara. Sie sind die kleinste Pavian Art, die auf der ganzen Welt lebt.... mehr

Wildhunde

Wildhunde

Die afrikanischen Wildhunde leben überwiegend in der afrikanischen Savanne, praktisch in allen Steppen und Grasgegenden südlich der Sahara. Ähnlich wie andere Afrikanische Säugetiere auch sind sie absolut keine Einzelgänger.... mehr

Elenantilope

Elenantilope

Die Elantilope gehört zu einer eigenen Gattung und zwar zu den Antilopen. Hier gibt es neben dieser Antilopenart auch noch die Riesen-Elantilope, die zwar nicht wesentlich größer ist als die Andere, dafür aber höhere Hörner aufweist.... mehr

Hyäne

Hyäne

Die Hyäne ist am häufigsten verbreitet in Afrika und besteht aus drei verschiedenen Arten. Sie besiedeln, in der Regel, ausschließlich Steppen und Savannen, wo sie Höhlen bewohnen die andere Tiere angelegt haben.... mehr

Tüpfelhyäne

Tüpfelhyäne

Vielen Leuten ist die Tüpfelhyäne aus Filmen und Erzählungen bekannt. Dabei hat diese Raubtierart nicht den besten Ruf. Die Meinungen in Bezug auf diese Tiere gehen weit auseinander.... mehr

Weißbartgnu

Weißbartgnu

Das Weißbartgnu wird umgangssprachlich unter anderem auch als Streifengnu oder als Blaues Gnu bezeichnet. Wie zahlreiche andere Afrikanische Säugetiere auch gehört diese Kuhantilope zur Familie der Hornträger.... mehr

Giraffen

Giraffen

Die Giraffen an sich gehören zu der Tiergruppe der Paarhufer, wobei es verschiedene Abarten dieser Gattung gibt.... mehr

Rappenantilope

Rappenantilope

Bei den Rappenantilopen handelt es sich um afrikanische Säugetiere, die zu der Ordnung der Paarhuftiere gehören.... mehr

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Giraffengarzellen werden auch als Gerenuk bezeichnen, wobei sie der Gruppe der Gazellenartigen angehören. Die Population der Tiere war nie groß gewesen, was vor allem daran liegt, das die Gerenuks eher Einzelgänger sind und sich nur zu der Paarungszeit treffen.... mehr

Flusspferde

Flusspferde

Eines der größten Afrikanische Säugetiere ist das Flusspferd oder auch Nilpferd genannt, dass nach dem Elefanten, zu den schwersten Landsäugetieren gehört, die es auf dem Kontinent von Afrika gibt.... mehr

Wasserbock

Wasserbock

Der Wasserbock ist eine afrikanische Antilope. Diese Tiergattung heißt Kobus und gliedert sich in der heutigen Zeit in vier Tierarten, von denen er zu den bekanntesten zählt.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Benin

Benin

Mauritius

Mauritius

Namibia

Namibia


Mehr Länder

Gnus

Gnus

Flusspferde

Flusspferde

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel

Giraffen

Giraffen

Gnus

Gnus

Giraffengazelle

Giraffengazelle


Mehr Artikel