Wasserbock

Wasserbock

Der Wasserbock ist eine afrikanische Antilope. Diese Tiergattung heißt Kobus und gliedert sich in der heutigen Zeit in vier Tierarten, von denen er zu den bekanntesten zählt.

Lebensweise

Ebenso wie andere Afrikanische Säugetiere lebt dieses Tier überwiegend im Zentralafrika sowie im Osten und Westen des Kontinents. Es gehört zur Familie der Hornträger, ist ein Wiederkäuer, ein Paarhufer und als Jungtier ein Herdentier, wobei die Größe der Herden von einem halben bis zu mehreren Dutzend variieren kann. Der erwachsene Bock hingegen entwickelt sich zunehmend zu einem Einzelgänger.

Aussehen

Der Wasserbock hat eine Widerristhöhe von knapp eineinhalb Metern. Unter Widerrist wird bei vierbeinigen Tieren der Übergang vom Hals zum Rücken als die eigentliche Tiergröße verstanden. Mit bis zu fünf Zentnern, also etwa 250 Kilogramm ist das Gewicht eines ausgewachsenen männlichen Tieres mehr als beachtlich. Sein Fell ist lang und recht strähnig, und der Geruchssinn ist nicht sehr feinsinnig entwickelt. Im Gegensatz zum Weibchen, das hornlos ist, hat der Bock Hörner, die stark geringelt und nach hinten gebogen sind. Wie bei anderen Tieren auch zu beobachten, nutzt er seine Hörner unter anderem beim direkten Kampf, wenn es darum geht, in der Paarungszeit einen oder mehrere Nebenbuhler abzudrängen oder ganz zu verscheuchen.

Ernährung

Der Wasserbock ist sozusagen ein Vegetarier, denn seine Nahrung besteht vorwiegend aus Wasserpflanzen und vor allem aus viel Gras. Denn je nachdem, wo er sich aufhält, muss er auch einmal für längere Zeit ohne Wasser und die damit verbundene Nahrung auskommen können. Zum Lebensraum für diese Tiergattung zählen Büsche, Wälder und die offene Savanne in Afrika, aber auch Schilfgegenden am Rande von Gewässern wie Seen. In Schilf und Wasser zieht sich das Tier gerne zurück, wenn ihm Gefahr droht. Sein größter Feind in der freien Wildnis ist der Löwe. Diese afrikanische Antilope pflanzt sich mit in der Regel ein oder zwei Jungen fort, nach einer Tragzeit des Weibchens von 270 Tagen, also neun Monaten. Heutzutage lebt sie in vielen afrikanischen Nationalparks, so dass der Bestand dieser Population als gesichert gesehen wird.

Kaffernbüffel

Kaffernbüffel

Die Kaffernbüffel gehören zu der Ordnung der Paarhuftiere, wobei sie vor allem durch ihren starken Körperbau und natürlich die mitunter langen Hörner auffallen.... mehr

Gepard

Gepard

Der Gepard ist eine der bekanntesten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Dies liegt vor allem an dem sehr speziellen Jagdverhalten der Katze.... mehr

Springbock

Springbock

Die Springböcke, sind wie der Name schon sagt, vor allem durch ihre eigenwillige Laufmethode bekannt. Diese kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Tiere vor Fressfeinden flüchten, wobei besonders die Geparde zu erwähnen sind.... mehr

Weiße Rhinozerosse

Weiße Rhinozerosse

Die Rhinozerosse, umgangssprachlich auch als Nashörner bekannt, gehören zur Tierfamilie der Unpaarhufer. Weiße Rhinozerosse sind Afrikanische Säugetiere, werden auch Breitmaulnashörner genannt und sind nach den Elefanten die größten Landsäugetiere.... mehr

Flusspferde

Flusspferde

Eines der größten Afrikanische Säugetiere ist das Flusspferd oder auch Nilpferd genannt, dass nach dem Elefanten, zu den schwersten Landsäugetieren gehört, die es auf dem Kontinent von Afrika gibt.... mehr

Paviane

Paviane

Ein männlicher Pavian zeichnet sich vor allem durch die Größe aus, die das Doppelte von der der Weibchen betragen kann. Weiterhin haben die Primaten lange scharfe Eckzähne und ein dunkelbraunes bis graubraunes Fell.... mehr

Guineapavian

Guineapavian

Der Guineapavian wird auch als Roter Pavian bezeichnet und lebt in Afrika, sowie auch in der Sahara. Sie sind die kleinste Pavian Art, die auf der ganzen Welt lebt.... mehr

Kuhantilope

Kuhantilope

Die Kuhantilope stammt aus der Tiergattung der Antilopen, wobei sie hier der Gattung der Kuhantilopen angehört. Dieser Name ist vor allem auf die Größe des Tieres zurückzuführen, bei denen die Kopfrumpflänge über 2 Metern betragen kann.... mehr

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Giraffengarzellen werden auch als Gerenuk bezeichnen, wobei sie der Gruppe der Gazellenartigen angehören. Die Population der Tiere war nie groß gewesen, was vor allem daran liegt, das die Gerenuks eher Einzelgänger sind und sich nur zu der Paarungszeit treffen.... mehr

Steppenpavian

Steppenpavian

Der Steppenpavian ist eine Art aus der Gattung der Paviane, wobei dieser kleiner als seine Artgenossen ist und wie der Name schon sagt, vorwiegend in der Steppe lebt.... mehr

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze

Die Grüne Meerkatze ist ein Primat und ist beheimatet in Afrika und in der Sahara. Sie leben vorwiegend in der Savanne und im Buschland, aber auch der tropische Regenwald, sowie die Moorlandschaften werden von ihnen besiedelt.... mehr

Husarenaffen

Husarenaffen

Die Husarenaffen gehören zu der Gruppe der meerkatzenartigen Primaten und kommen vor allem in Zentralafrika vor.... mehr

Kudu

Kudu

Der Kudu ist eines der Beeindrucktesten afrikanischen Säugetiere, auch wenn das Tier eher wenig bekannt ist. Hier fällt vor allem die große Körperlänge von 250 Zentimetern auf, wobei das Tier ein Körpergewicht von 300 Kilogramm (Männchen) erreichen kann.... mehr

Leoparden

Leoparden

Der Leopard ist eine der größten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Er kann bis zu 150 Lang werden und ein Gewicht von 30 bis 80 Kilogramm auf die Waage bringen.... mehr

Colobus Affen

Colobus Affen

Die Colobus Affen oder auch Stummelaffen genannt, zeichnen sich vor allem durch ihr schwarz-weißes Fell aus, welches viel Kontrast bietet.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Sudan

Sudan

Algerien

Algerien

Namibia

Namibia


Mehr Länder

Löwen

Löwen

Elenantilope

Elenantilope

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze


Mehr Artikel

Impalas

Impalas

Steppenzebras

Steppenzebras

Elefanten

Elefanten


Mehr Artikel