Wildhunde

Wildhunde

Die afrikanischen Wildhunde leben überwiegend in der afrikanischen Savanne, praktisch in allen Steppen und Grasgegenden südlich der Sahara. Ähnlich wie andere Afrikanische Säugetiere auch sind sie absolut keine Einzelgänger.

Verhalten

Es kommt oft vor, dass Wildhund-Rudel zwischen fünf bis zu mehreren Dutzend Tiere umfassen. Insofern kann gesagt werden, dass diese Tiergattung zu den sozialsten unter den verschiedenen Tiergemeinschaften gehört. Die Tiere handeln und verhalten sich gruppenorientiert, eine auffällige Hierarchie wird ganz selten festgestellt. 
Die Jagd der afrikanischen Wildhunde ähnelt sehr stark der bekannten Art und Weise bei den Wölfen. Das heißt, dass alle Tiere eines Rudels gemeinsam jagen und sich dabei abwechseln. Auf diese Weise entsteht eine ausdauernde Hetzjagd, bei der das gejagte Tier meistens wegen Erschöpfung letztendlich dem Rudel unterliegt.

Beutejagd

Eine weitere Eigenart ist die, dass das Opfer nicht mit einem gezielten Biss getötet, sondern im wahrsten Sinne des Wortes körperlich zerrissen wird. Gejagt werden in der Regel Gazellen, und zwar bevorzugt dann, wenn sie einzelgängerisch sind. Es kommt aber auch vor, dass eine Großantilope von einem Rudel gejagt wird. Bei ihren Hetzjagden erreichen die Tiere oft Geschwindigkeiten von mehr als 50 Kilometer.

Aussehen

Die afrikanischen Wildhunde werden durchschnittlich bis zu 80 Zentimeter groß. Sie haben ein gefärbtes Fell, wobei die Farbenvielfalt groß und sehr verschieden ist. Sie reicht von bräunlich, gelb, weiß oder schwarz bis hin zu gefleckt. Ihre Ohren sind und wirken recht groß, und die Gliedmaßen haben vier Zehen. Sie sind von Beginn des Lebens an Jäger. Täglich wird zweimal gejagt, und zwar frühmorgens sowie am Spätnachmittag, auf jeden Fall aber tagsüber bei Helligkeit. Es gibt keine festen Reviere, und in einem Rudel aus mehreren oder vielen Tieren sind sie sehr stark. Bis auf Löwen werden nahezu alle Tiere gejagt, wobei die Zebras wegen ihrer Hufschläge und der damit verbundenen schweren Verletzungen eher gefürchtet werden. Nach einer Tragzeit von rund 70 Tagen, also circa zehn Wochen kommen durchschnittlich sechs bis acht Welpen zur Welt.

Colobus Affen

Colobus Affen

Die Colobus Affen oder auch Stummelaffen genannt, zeichnen sich vor allem durch ihr schwarz-weißes Fell aus, welches viel Kontrast bietet.... mehr

Löwen

Löwen

Die Löwen sind sehr berühmte Afrikanische Säugetiere, die man fast auf der ganzen Welt kennt. Dabei bringen diese Großkatzen einige markante Merkmale mit sich, die sie auszeichnen.... mehr

Hyäne

Hyäne

Die Hyäne ist am häufigsten verbreitet in Afrika und besteht aus drei verschiedenen Arten. Sie besiedeln, in der Regel, ausschließlich Steppen und Savannen, wo sie Höhlen bewohnen die andere Tiere angelegt haben.... mehr

Weiße Rhinozerosse

Weiße Rhinozerosse

Die Rhinozerosse, umgangssprachlich auch als Nashörner bekannt, gehören zur Tierfamilie der Unpaarhufer. Weiße Rhinozerosse sind Afrikanische Säugetiere, werden auch Breitmaulnashörner genannt und sind nach den Elefanten die größten Landsäugetiere.... mehr

Leoparden

Leoparden

Der Leopard ist eine der größten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Er kann bis zu 150 Lang werden und ein Gewicht von 30 bis 80 Kilogramm auf die Waage bringen.... mehr

Wildhunde

Wildhunde

Die afrikanischen Wildhunde leben überwiegend in der afrikanischen Savanne, praktisch in allen Steppen und Grasgegenden südlich der Sahara. Ähnlich wie andere Afrikanische Säugetiere auch sind sie absolut keine Einzelgänger.... mehr

Wasserbock

Wasserbock

Der Wasserbock ist eine afrikanische Antilope. Diese Tiergattung heißt Kobus und gliedert sich in der heutigen Zeit in vier Tierarten, von denen er zu den bekanntesten zählt.... mehr

Büffel

Büffel

Dabei wird das Horn, durch eine verstärkte Zellbildung, die an der Innenseite des Horns stattfindet, nach unten gedrückt, was zudem noch dazu führt, das sich am Ansatz des Horns einen Verdickung bildet, die über der Stirn zusammenläuft.... mehr

Elefanten

Elefanten

Die Elefanten gehören zu der Kategorie der Rüsseltiere und stellen die größten Landtiere der Welt dar.... mehr

Thomson-Gazelle

Thomson-Gazelle

Von der Gattung der Gazellen gibt es einige Tierarten, die sich im Aussehen, dem Lebensraum und dem sozialen Verhalten unterscheiden. Eine bekannte Art hierbei ist die Thomson-Gazelle, die vor allen in Tansania, Kenia und dem Sudan beheimatet ist.... mehr

Husarenaffen

Husarenaffen

Die Husarenaffen gehören zu der Gruppe der meerkatzenartigen Primaten und kommen vor allem in Zentralafrika vor.... mehr

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Giraffengarzellen werden auch als Gerenuk bezeichnen, wobei sie der Gruppe der Gazellenartigen angehören. Die Population der Tiere war nie groß gewesen, was vor allem daran liegt, das die Gerenuks eher Einzelgänger sind und sich nur zu der Paarungszeit treffen.... mehr

Giraffen

Giraffen

Die Giraffen an sich gehören zu der Tiergruppe der Paarhufer, wobei es verschiedene Abarten dieser Gattung gibt.... mehr

Rappenantilope

Rappenantilope

Bei den Rappenantilopen handelt es sich um afrikanische Säugetiere, die zu der Ordnung der Paarhuftiere gehören.... mehr

Springbock

Springbock

Die Springböcke, sind wie der Name schon sagt, vor allem durch ihre eigenwillige Laufmethode bekannt. Diese kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Tiere vor Fressfeinden flüchten, wobei besonders die Geparde zu erwähnen sind.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Ägypten

Ägypten

Eritrea

Eritrea

Tunesien

Tunesien


Mehr Länder

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze

Gnus

Gnus


Mehr Artikel

Gnus

Gnus

Gelbgrüne Meerkatze

Gelbgrüne Meerkatze

Elenantilope

Elenantilope


Mehr Artikel