Weiße Rhinozerosse

Weiße Rhinozerosse

Die Rhinozerosse, umgangssprachlich auch als Nashörner bekannt, gehören zur Tierfamilie der Unpaarhufer. Weiße Rhinozerosse sind Afrikanische Säugetiere, werden auch Breitmaulnashörner genannt und sind nach den Elefanten die größten Landsäugetiere.

Aussehen

In der heutigen Zeit ist der Bestand an wild lebenden Tieren in Afrika nicht allzu groß. Beheimatet sind sie im mittleren sowie im südlichen des Kontinents. Ihr gesamtes Erscheinungsbild ist gewaltig bis hin zu beängstigend. Weiße Rhinozerosse wiegen bis zu 3.500 Kilogramm, umgerechnet dreieinhalb Tonnen oder 70 Zentner. Ihr Kopfumfang beträgt bis zu vier Meter, und ihre Schulterhöhe wirkt bei 160 bis 200 Zentimetern eher gedrungen. Direkt vorne am Kopf bilden sich zwei Hörner aus, von denen das obere länger als 1,50 Meter wachsen kann. 
Die Körperfarbe ist grau und der gesamte Tierkörper unbehaart, mit Ausnahme der Ohren und des Schwanzendes. Hören und Sehen sind weniger ausgeprägt, ganz im Gegensatz zum Geruchssinn.

Lebensweise

Diese Population der Nashörner lebt gerne in einer Gruppe von bis zu einem Dutzend Tieren. Das gilt jedoch vorwiegend für die weiblichen Tiere und deren Nachwuchs, während die Bullen außer zur Paarungszeit nicht so gerne gesehen sind. Mit zunehmendem Alter leben sie in einem eigenen Revier, das sie markieren und gegen andere männlichen Tiere auch verteidigen. Es ist beim normalen Ansehen kaum vorstellbar, dass ein ausgewachsenes Tier im Galopp eine Geschwindigkeit von bis zu 40 Kilometern erreichen kann. Im normalen Trab legen die Tiere stündlich zwischen 10 und 30 Kilometer zurück.

Ernährung

Zum Ende der 18monatigen Tragzeit wird ein circa 40 Kilogramm schweres Kalb geboren. Es wird etwa ein Jahr lang gesäugt, wobei das Jungtier schon wenige Tage nach der Geburt auch Gras aufnimmt. Bis zur nächsten Paarung vergehen dann in der Regel zweieinhalb bis drei Jahre. Weiße Rhinozerosse sind Vegetarier. Zu ihrer Lieblingskost zählen Buschwerk, das wegen der Größe und Unbeweglichkeit der Tiere niedrig gewachsen sein muss, und Gras. Sie leben gerne in der Nähe von Gewässern wie Seen oder flachen Flüssen mit den für sie passenden Stellen zum suhlen, eine Art ‚Wellness für Nashörner‘.

Büffel

Büffel

Dabei wird das Horn, durch eine verstärkte Zellbildung, die an der Innenseite des Horns stattfindet, nach unten gedrückt, was zudem noch dazu führt, das sich am Ansatz des Horns einen Verdickung bildet, die über der Stirn zusammenläuft.... mehr

Roter Stummelaffe

Roter Stummelaffe

Der rote Stummelaffe gehört zur gleichnamigen Primatengattung, wobei diese zur der Familie der Meerkatzenverwandten zu zählen ist. Ihr Aussehen und der Name, sind vor allem durch die auffallende Fellfarbe geprägt.... mehr

Impalas

Impalas

Impalas gehören zu den anmutigen Antilopen von Afrika. Man findet die Tiere vorwiegend in Ost- und Südafrika. Sie lieben die Nähe zum Wasser und meiden offene Landschaften.... mehr

Flusspferde

Flusspferde

Eines der größten Afrikanische Säugetiere ist das Flusspferd oder auch Nilpferd genannt, dass nach dem Elefanten, zu den schwersten Landsäugetieren gehört, die es auf dem Kontinent von Afrika gibt.... mehr

Kuhantilope

Kuhantilope

Die Kuhantilope stammt aus der Tiergattung der Antilopen, wobei sie hier der Gattung der Kuhantilopen angehört. Dieser Name ist vor allem auf die Größe des Tieres zurückzuführen, bei denen die Kopfrumpflänge über 2 Metern betragen kann.... mehr

Husarenaffen

Husarenaffen

Die Husarenaffen gehören zu der Gruppe der meerkatzenartigen Primaten und kommen vor allem in Zentralafrika vor.... mehr

Thomson-Gazelle

Thomson-Gazelle

Von der Gattung der Gazellen gibt es einige Tierarten, die sich im Aussehen, dem Lebensraum und dem sozialen Verhalten unterscheiden. Eine bekannte Art hierbei ist die Thomson-Gazelle, die vor allen in Tansania, Kenia und dem Sudan beheimatet ist.... mehr

Wasserbock

Wasserbock

Der Wasserbock ist eine afrikanische Antilope. Diese Tiergattung heißt Kobus und gliedert sich in der heutigen Zeit in vier Tierarten, von denen er zu den bekanntesten zählt.... mehr

Gelbgrüne Meerkatze

Gelbgrüne Meerkatze

Die Gelbgrüne Meerkatze ist nur eine Unterart der einfachen Meerkatzen, von denen es weitere 25 verschiedene Arten gibt.... mehr

Guineapavian

Guineapavian

Der Guineapavian wird auch als Roter Pavian bezeichnet und lebt in Afrika, sowie auch in der Sahara. Sie sind die kleinste Pavian Art, die auf der ganzen Welt lebt.... mehr

Kirkdikdik

Kirkdikdik

Das Kirkdikdik ist eine sehr spezielle Antilopenart in Afrika, die vor allem durch die rüsselartige Nase und den sehr kleinen Körperbau auffällt.... mehr

Weißbartgnu

Weißbartgnu

Das Weißbartgnu wird umgangssprachlich unter anderem auch als Streifengnu oder als Blaues Gnu bezeichnet. Wie zahlreiche andere Afrikanische Säugetiere auch gehört diese Kuhantilope zur Familie der Hornträger.... mehr

Kaffernbüffel

Kaffernbüffel

Die Kaffernbüffel gehören zu der Ordnung der Paarhuftiere, wobei sie vor allem durch ihren starken Körperbau und natürlich die mitunter langen Hörner auffallen.... mehr

Elenantilope

Elenantilope

Die Elantilope gehört zu einer eigenen Gattung und zwar zu den Antilopen. Hier gibt es neben dieser Antilopenart auch noch die Riesen-Elantilope, die zwar nicht wesentlich größer ist als die Andere, dafür aber höhere Hörner aufweist.... mehr

Leoparden

Leoparden

Der Leopard ist eine der größten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Er kann bis zu 150 Lang werden und ein Gewicht von 30 bis 80 Kilogramm auf die Waage bringen.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Ägypten

Ägypten

Algerien

Algerien

Marokko

Marokko


Mehr Länder

Colobus Affen

Colobus Affen

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze

Löwen

Löwen


Mehr Artikel

Impalas

Impalas

Büffel

Büffel

Gelbgrüne Meerkatze

Gelbgrüne Meerkatze


Mehr Artikel