Thomson-Gazelle

Thomson-Gazelle

Von der Gattung der Gazellen gibt es einige Tierarten, die sich im Aussehen, dem Lebensraum und dem sozialen Verhalten unterscheiden. Eine bekannte Art hierbei ist die Thomson-Gazelle, die vor allen in Tansania, Kenia und dem Sudan beheimatet ist.

Aussehen

Ein besonderes Merkmal dieser Tiere ist dabei ihr Fell, das im Allgemeinen aus drei Farben besteht. So ist der Rücken und der Großteil der Flanke von der Thomson-Gazelle Rotbraun bis dunkelbraun. Zum Bauch hin wird das Fell dann ganz Weiß, wobei diese beiden Abschnitte mit einem dicken, schwarzen senkrechten Streifen getrennt sind. Und auch das Gesicht weist eine weiße Färbung auf, die sich von den Augen über die Backen, bis zum Maul zieht. Diese Gazellenart, ist mit ihren 110 Zentimetern Körperlänge und den maximal 30 Kilogramm Gewicht, eine relativ kleine Tierart aus der Gattung der Paarhufer.

Lebensweise

Wie leben die Thomson-Gazellen in Afrika? In den drei oben genannten Teilen Ostafrikas, bevorzugen diese Tiere vor allem das Gras- und Flachland. Hier finden sie nicht nur genug zu fressen, sondern können auch Raubtiere früh genug entdecken und flüchten. Um sich noch besser schützen zu können, leben die Tiere in Herden, von bis zu 60 Individuen. Dabei bestehen diese hauptsächlich aus Weibchen und ihren Jungtieren, angeführt wird die Gruppe von einem geschlechtsreifen Männchen. Damit die Thomson-Gazelle sich nicht der Hitze des Tages aussetzten muss, wird sie nur früh am Morgen und nach Sonnenuntergang aktiv.

Ernährung

Die Tageszeit verbringen sie vor allem in Schatten von Bäumen oder Büschen, wo aber immer ein Herdenmitglied Wache hält. Hierfür haben die Tiere scharfe Augen, die auch schon kleinste Bewegungen wahrnehmen können. Wenn die Thomson-Gazellen flüchten müssen, springen sie immer wieder hoch in die Luft und wechseln schnell die Laufrichtung, wie verwandte afrikanische Säugetiere dies auch tun. Die Hauptnahrung der Gazellen besteht aus Gräsern und Kräuter, aber auch Blätter und junge Triebe werden häufig gefressen, um den Nahrungsbedarf zu decken.

Guineapavian

Guineapavian

Der Guineapavian wird auch als Roter Pavian bezeichnet und lebt in Afrika, sowie auch in der Sahara. Sie sind die kleinste Pavian Art, die auf der ganzen Welt lebt.... mehr

Impala-Antilope

Impala-Antilope

Die Impala-Antilope gehört zu der Ordnung der Paarhufer und zur Familie der Hornträger. Solche Impala Antilopen findet man von Uganda bis nach Südafrika, das heißt, dieses Tier hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet und ist dementsprechend häufig in der Savanne zu finden.... mehr

Löwen

Löwen

Die Löwen sind sehr berühmte Afrikanische Säugetiere, die man fast auf der ganzen Welt kennt. Dabei bringen diese Großkatzen einige markante Merkmale mit sich, die sie auszeichnen.... mehr

Tüpfelhyäne

Tüpfelhyäne

Vielen Leuten ist die Tüpfelhyäne aus Filmen und Erzählungen bekannt. Dabei hat diese Raubtierart nicht den besten Ruf. Die Meinungen in Bezug auf diese Tiere gehen weit auseinander.... mehr

Kaffernbüffel

Kaffernbüffel

Die Kaffernbüffel gehören zu der Ordnung der Paarhuftiere, wobei sie vor allem durch ihren starken Körperbau und natürlich die mitunter langen Hörner auffallen.... mehr

Flughund

Flughund

Der Flughund hat trotz seines Aussehens, nicht viel mit Federmäusen gemein, sondern steht diesen eher gegenüber. Dabei gehören die flugfähigen Hunde zu der Tiergattung der Afrikanische Säugetiere und der Ordnung der Fledertiere.... mehr

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze

Die Grüne Meerkatze ist ein Primat und ist beheimatet in Afrika und in der Sahara. Sie leben vorwiegend in der Savanne und im Buschland, aber auch der tropische Regenwald, sowie die Moorlandschaften werden von ihnen besiedelt.... mehr

Flusspferde

Flusspferde

Eines der größten Afrikanische Säugetiere ist das Flusspferd oder auch Nilpferd genannt, dass nach dem Elefanten, zu den schwersten Landsäugetieren gehört, die es auf dem Kontinent von Afrika gibt.... mehr

Paviane

Paviane

Ein männlicher Pavian zeichnet sich vor allem durch die Größe aus, die das Doppelte von der der Weibchen betragen kann. Weiterhin haben die Primaten lange scharfe Eckzähne und ein dunkelbraunes bis graubraunes Fell.... mehr

Büffel

Büffel

Dabei wird das Horn, durch eine verstärkte Zellbildung, die an der Innenseite des Horns stattfindet, nach unten gedrückt, was zudem noch dazu führt, das sich am Ansatz des Horns einen Verdickung bildet, die über der Stirn zusammenläuft.... mehr

Springbock

Springbock

Die Springböcke, sind wie der Name schon sagt, vor allem durch ihre eigenwillige Laufmethode bekannt. Diese kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Tiere vor Fressfeinden flüchten, wobei besonders die Geparde zu erwähnen sind.... mehr

Gnus

Gnus

Die afrikanischen Gnus gehören zu der Gattung der Kuhantiopen und sind somit mit den kleineren Antilopen verwandt.... mehr

Steppenzebras

Steppenzebras

Es gibt viele Afrikanische Säugetiere, die durch ihre Besonderheiten weltbekannt sind, eine Gruppe dieser Tiere sind die Burchell-Zebras (Steppenzebras).... mehr

Impalas

Impalas

Impalas gehören zu den anmutigen Antilopen von Afrika. Man findet die Tiere vorwiegend in Ost- und Südafrika. Sie lieben die Nähe zum Wasser und meiden offene Landschaften.... mehr

Giraffen

Giraffen

Die Giraffen an sich gehören zu der Tiergruppe der Paarhufer, wobei es verschiedene Abarten dieser Gattung gibt.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Namibia

Namibia

Sudan

Sudan

Eritrea

Eritrea


Mehr Länder

Gnus

Gnus

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze

Elenantilope

Elenantilope


Mehr Artikel

Elenantilope

Elenantilope

Gnus

Gnus

Giraffen

Giraffen


Mehr Artikel