Springbock

Springbock

Die Springböcke, sind wie der Name schon sagt, vor allem durch ihre eigenwillige Laufmethode bekannt. Diese kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Tiere vor Fressfeinden flüchten, wobei besonders die Geparde zu erwähnen sind.

Aussehen

Um diesen entkommen zu können, springt der Springbock immer wieder hoch in die Luft, während er seine Lauf- beziehungsweise Sprungrichtung häufig ändert. Dabei können sie Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h erreichen. Ein anderes auffälliges Merkmal von einem Springbock ist sein Fell und die Hörner. Die Fellfarbe erinnert dabei sehr stark an die von Gazellen und weist eine gelbbraune Oberseite und einen weißen Bauch auf. Diese beiden Bereiche, sind durch einen dunklen Flankenstreifen voneinander getrennt. Die Flanke der Tiere besitzt auf beiden Seiten eine Hautfalte, die aufgeklappt werden kann. Unter dieser Falte verbirgt sich ein weißer Streifen, der immer bei der Flucht sichtbar wird, und wohl dazu dient, Feinde zu verwirren und Artgenossen eine Warnung zu geben. Zuletzt sind noch die geringelten Hörner zu erwähnen, die durchaus 40 Zentimetern lang werden können.

Lebensweise

Wie sieht die Lebensweise von Springböcken aus? Vor allem bevorzugen diese Tiere offenes Flachland oder Savannen, wo sie ihre außergewöhnliche Fluchtstrategie sicher anwenden können. Besonders sind ihnen diese Voraussetzungen im südlichen Afrika gegeben, wo ihre Population relativ groß ist. Die Springböcke leben dabei meist in Herden zusammen, wobei es sowohl reine Junggesellengruppen, wie auch Haremsverbände gibt. Hierbei können diese Gruppen bis zu 30 Individuen umfassen, bei denen ein einzelnes Männchen die Führung von den Weibchen und Jungtieren übernimmt.

Ernährung

Wenn das Nahrungsangebot für die Springböcke ansteigt, was vor allem in der Regenzeit der Fall ist, können sich hier Großherden mit vielen Tausend Tieren bilden. Dabei gesellen sich auch noch andere afrikanische Säugetiere zu den Böcken, so dass diese zusammen nach Nahrung suchen. Zu der Hauptnahrung von einem Springbock gehören unter anderem: Gräser und Kräuter, aber auch die Blätter der Akazienbüsche werden nicht verschmäht. Wenn das Futter höher liegt, dann können sich die Tiere auf die Hinterbeine stellen, um dieses zu erreichen.

Giraffen

Giraffen

Die Giraffen an sich gehören zu der Tiergruppe der Paarhufer, wobei es verschiedene Abarten dieser Gattung gibt.... mehr

Steppenpavian

Steppenpavian

Der Steppenpavian ist eine Art aus der Gattung der Paviane, wobei dieser kleiner als seine Artgenossen ist und wie der Name schon sagt, vorwiegend in der Steppe lebt.... mehr

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Giraffengarzellen werden auch als Gerenuk bezeichnen, wobei sie der Gruppe der Gazellenartigen angehören. Die Population der Tiere war nie groß gewesen, was vor allem daran liegt, das die Gerenuks eher Einzelgänger sind und sich nur zu der Paarungszeit treffen.... mehr

Gepard

Gepard

Der Gepard ist eine der bekanntesten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Dies liegt vor allem an dem sehr speziellen Jagdverhalten der Katze.... mehr

Paviane

Paviane

Ein männlicher Pavian zeichnet sich vor allem durch die Größe aus, die das Doppelte von der der Weibchen betragen kann. Weiterhin haben die Primaten lange scharfe Eckzähne und ein dunkelbraunes bis graubraunes Fell.... mehr

Weißbartgnu

Weißbartgnu

Das Weißbartgnu wird umgangssprachlich unter anderem auch als Streifengnu oder als Blaues Gnu bezeichnet. Wie zahlreiche andere Afrikanische Säugetiere auch gehört diese Kuhantilope zur Familie der Hornträger.... mehr

Büffel

Büffel

Dabei wird das Horn, durch eine verstärkte Zellbildung, die an der Innenseite des Horns stattfindet, nach unten gedrückt, was zudem noch dazu führt, das sich am Ansatz des Horns einen Verdickung bildet, die über der Stirn zusammenläuft.... mehr

Warzenschweine

Warzenschweine

Afrikanische Säugetiere die einer bei uns lebenden Säugetierart sehr ähneln, sind Warzenschweine. Diese Schweineart ist unseren europäischen Wildschweinen recht ähnlich. Allerdings sehen sie, bei genauerer Betrachtung, etwas merkwürdig aus.... mehr

Guineapavian

Guineapavian

Der Guineapavian wird auch als Roter Pavian bezeichnet und lebt in Afrika, sowie auch in der Sahara. Sie sind die kleinste Pavian Art, die auf der ganzen Welt lebt.... mehr

Gnus

Gnus

Die afrikanischen Gnus gehören zu der Gattung der Kuhantiopen und sind somit mit den kleineren Antilopen verwandt.... mehr

Flughund

Flughund

Der Flughund hat trotz seines Aussehens, nicht viel mit Federmäusen gemein, sondern steht diesen eher gegenüber. Dabei gehören die flugfähigen Hunde zu der Tiergattung der Afrikanische Säugetiere und der Ordnung der Fledertiere.... mehr

Topi Antilope

Topi Antilope

Die afrikanische Tierwelt ist einfach riesig groß. Wer sich mit ihr beschäftigt wird eine unglaubliche Artenvielfalt kennenlernen. Afrikanische Säugetiere besiedeln jegliche Gegenden des Kontinents.... mehr

Kudu

Kudu

Der Kudu ist eines der Beeindrucktesten afrikanischen Säugetiere, auch wenn das Tier eher wenig bekannt ist. Hier fällt vor allem die große Körperlänge von 250 Zentimetern auf, wobei das Tier ein Körpergewicht von 300 Kilogramm (Männchen) erreichen kann.... mehr

Elenantilope

Elenantilope

Die Elantilope gehört zu einer eigenen Gattung und zwar zu den Antilopen. Hier gibt es neben dieser Antilopenart auch noch die Riesen-Elantilope, die zwar nicht wesentlich größer ist als die Andere, dafür aber höhere Hörner aufweist.... mehr

Roter Stummelaffe

Roter Stummelaffe

Der rote Stummelaffe gehört zur gleichnamigen Primatengattung, wobei diese zur der Familie der Meerkatzenverwandten zu zählen ist. Ihr Aussehen und der Name, sind vor allem durch die auffallende Fellfarbe geprägt.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Eritrea

Eritrea

Uganda

Uganda

Südsudan

Südsudan


Mehr Länder

Colobus Affen

Colobus Affen

Löwen

Löwen

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze


Mehr Artikel

Elenantilope

Elenantilope

Giraffen

Giraffen

Giraffengazelle

Giraffengazelle


Mehr Artikel