Impalas

Impalas

Impalas gehören zu den anmutigen Antilopen von Afrika. Man findet die Tiere vorwiegend in Ost- und Südafrika. Sie lieben die Nähe zum Wasser und meiden offene Landschaften.

Lebensraum

Man trifft sie vor allem in Busch- und Dornbuschsteppen an. Eher selten findet man die Tiere in Gebieten mit geschlossener Vegetationsdecke. Je nach Region kann man bis zu 80 Exemplare pro Quadratkilometer finden. In den Trockenzeiten von Afrika findet man die Tiere in der Nähe von Wasserstellen. In den feuchten Jahreszeiten sind die Tiere mehr verstreut. Meist sind sie dann bis zu 25 Kilometer von einem Wasserloch entfernt anzutreffen.

Aussehen

Impalas sind sehr grazile und elegante Antilopen. Sie werden etwa 75 bis 100 Zentimeter groß und wiegen zwischen 65 und 80 Kilogramm. Das Fell eines Impalas ist kastanienbraun mit einem rötlichen Schimmer. Die Bauchseite der Tiere ist weiß und auf dem Rücken findet man einen langen, schwarzen Aalstrich. Nur die männlichen Tiere verfügen über Hörner, diese sind zwischen 50 und 90 Zentimeter lang. Die Tiere besitzen lange und kräftige Beine, um schnell vor ihren Feinden fliehen zu können. Der Hauptfeind der Antilopen ist der Leopard, bei der Flucht kann eine solche Antilope bis zu 10 Meter weite Sprünge machen.

Verhalten

Die Böcke werden in der Brunftzeit recht aggressiv, besonders dann, wenn sie ihr Territorium abstecken. Sollte ein feindlicher Bock dieses Gebiet betreten, werden hier heftige Kämpfe ausgetragen und man jagt sich. Hat ein solcher Bock erstmal sein Territorium begründet, begeben sie sich zu den Wasserlöchern, diese gelten als Niemandsland. Ein besonderes Verhalten kann man bei Gefahr erkennen. Die gesamte Herde vollführt dann Sprünge in alle Richtungen oder einfach auf der Stelle, in bis zu 3 Metern Höhe. Der Sinn dieses Verhalten ist es, den Angreifer, meist Großkatzen, zu verwirren. Und die Antilopen haben damit Erfolg, denn häufig fällt es den Angreifer schwer, ein bestimmtes Tier zu fixieren. Dieses Afrikanische Säugetiere hat seine Paarungszeit im Mai, das Junge wird nach etwa 180 bis 210 Tagen geboren, meist zu beginn der Regenzeit.

Steppenpavian

Steppenpavian

Der Steppenpavian ist eine Art aus der Gattung der Paviane, wobei dieser kleiner als seine Artgenossen ist und wie der Name schon sagt, vorwiegend in der Steppe lebt.... mehr

Kaffernbüffel

Kaffernbüffel

Die Kaffernbüffel gehören zu der Ordnung der Paarhuftiere, wobei sie vor allem durch ihren starken Körperbau und natürlich die mitunter langen Hörner auffallen.... mehr

Weißbartgnu

Weißbartgnu

Das Weißbartgnu wird umgangssprachlich unter anderem auch als Streifengnu oder als Blaues Gnu bezeichnet. Wie zahlreiche andere Afrikanische Säugetiere auch gehört diese Kuhantilope zur Familie der Hornträger.... mehr

Grantgazelle

Grantgazelle

Die Grantgazelle gehört mit ihrem 80 Kilogramm Körpergewicht und einer Schulterhöhe von über 80 Zentimetern, zu einer der größten Garzellenarten, die es in Afrika gibt.... mehr

Rappenantilope

Rappenantilope

Bei den Rappenantilopen handelt es sich um afrikanische Säugetiere, die zu der Ordnung der Paarhuftiere gehören.... mehr

Weiße Rhinozerosse

Weiße Rhinozerosse

Die Rhinozerosse, umgangssprachlich auch als Nashörner bekannt, gehören zur Tierfamilie der Unpaarhufer. Weiße Rhinozerosse sind Afrikanische Säugetiere, werden auch Breitmaulnashörner genannt und sind nach den Elefanten die größten Landsäugetiere.... mehr

Colobus Affen

Colobus Affen

Die Colobus Affen oder auch Stummelaffen genannt, zeichnen sich vor allem durch ihr schwarz-weißes Fell aus, welches viel Kontrast bietet.... mehr

Topi Antilope

Topi Antilope

Die afrikanische Tierwelt ist einfach riesig groß. Wer sich mit ihr beschäftigt wird eine unglaubliche Artenvielfalt kennenlernen. Afrikanische Säugetiere besiedeln jegliche Gegenden des Kontinents.... mehr

Kirkdikdik

Kirkdikdik

Das Kirkdikdik ist eine sehr spezielle Antilopenart in Afrika, die vor allem durch die rüsselartige Nase und den sehr kleinen Körperbau auffällt.... mehr

Guineapavian

Guineapavian

Der Guineapavian wird auch als Roter Pavian bezeichnet und lebt in Afrika, sowie auch in der Sahara. Sie sind die kleinste Pavian Art, die auf der ganzen Welt lebt.... mehr

Tüpfelhyäne

Tüpfelhyäne

Vielen Leuten ist die Tüpfelhyäne aus Filmen und Erzählungen bekannt. Dabei hat diese Raubtierart nicht den besten Ruf. Die Meinungen in Bezug auf diese Tiere gehen weit auseinander.... mehr

Zwergmungo

Zwergmungo

Mungos sind sowohl in Europa als auch in Asien und Afrika verbreitet. Zwergmungos sind Afrikanische Säugetiere und eine von mehr als zwei Dutzend Tierarten innerhalb von knapp einem Dutzend Tiergattungen.... mehr

Büffel

Büffel

Dabei wird das Horn, durch eine verstärkte Zellbildung, die an der Innenseite des Horns stattfindet, nach unten gedrückt, was zudem noch dazu führt, das sich am Ansatz des Horns einen Verdickung bildet, die über der Stirn zusammenläuft.... mehr

Oryxantilope

Oryxantilope

Bei der Oryxantilope handelt es sich um einen wahren Überlebenskünstler, der vor allem in den trocknen und halbtrockenen Gebieten Afrikas vorkommt.... mehr

Hyäne

Hyäne

Die Hyäne ist am häufigsten verbreitet in Afrika und besteht aus drei verschiedenen Arten. Sie besiedeln, in der Regel, ausschließlich Steppen und Savannen, wo sie Höhlen bewohnen die andere Tiere angelegt haben.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Eritrea

Eritrea

Uganda

Uganda

Kenia

Kenia


Mehr Länder

Gnus

Gnus

Colobus Affen

Colobus Affen

Löwen

Löwen


Mehr Artikel

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Gelbgrüne Meerkatze

Gelbgrüne Meerkatze

Steppenzebras

Steppenzebras


Mehr Artikel