Husarenaffen

Husarenaffen

Die Husarenaffen gehören zu der Gruppe der meerkatzenartigen Primaten und kommen vor allem in Zentralafrika vor.

Der Name der Tiere stammt von dem Husaren-Reiter, da die Affen eine hohe Geschwindigkeit beim Laufen erreichen und ebenfalls wie die Reiter eine rote Farbe aufweisen.

Aussehen

Was zeichnet die Husaren-Affen vor allem aus? Wie schon oben erwähnt, hat das Fell eine rötliche Färbung, die zur Unterseite und zu dem Backenbart hin immer heller, bis hin zum weiß-grau wird. Dieser Backenbart, der vor allem bei den Männchen sehr ausgeprägt ist, verleiht den Tieren ein mähnenartiges Aussehen. Es gibt einige Unterarten bei den Husarenaffen, hier sollte vor allem die Weißnasen-Husarenaffen erwähnt werden, die sich durch einen weißen Fleck auf der Nasenspitze auszeichnen.

Damit die Affen die hohen Laufgeschwindigkeiten erreichen können, ist ihr Körperbau schlank, aber kräftig. Weiterhin sind die Gliedmaßen im Verhältnis sehr lang, so dass sie auch bei schlechtem Gelände, schnell bewegen können. Dabei fallen die Männchen viel größer aus als die Weibchen, was sie aber nicht unbedingt zu schnelleren Läufern macht.

Lebensweise

Wo leben die Husarenaffen vorwiegend in Afrika? Wie schon oben erwähnt, gibt es die Primaten vor allen in den Ländern SenegalÄthiopien und Tansania, die sich in Mittel- und Ostafrika befinden. Um ihre hohe Geschwängert nutzen zu können, bevorzugen die Tiere flaches Grasland oder Savannen mit nur wenigen Bäumen oder Büschen. 
Die Lebensweise der Affen wird vor allem durch das Leben am Boden bestimmt, hier gibt es nicht, wie bei anderen Meerkatzenarten, ausgefeilte Verteidigungsstrategien, sondern sie verlassen sich mehr auf ihre Geschwindigkeit. Dabei ist es den Tieren möglich, eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 55 km/h zu erreichen, was sie zu den schnellsten Primaten der Welt macht. Wie viele Afrikanische Säugetiere sind auch die Husaren-Affen tagaktiv, wobei sie sich zum Schlafen auf die Bäume der Savanne zurückziehen, um nicht so einfach von Räubern gefressen zu werden.

Hyäne

Hyäne

Die Hyäne ist am häufigsten verbreitet in Afrika und besteht aus drei verschiedenen Arten. Sie besiedeln, in der Regel, ausschließlich Steppen und Savannen, wo sie Höhlen bewohnen die andere Tiere angelegt haben.... mehr

Steppenzebras

Steppenzebras

Es gibt viele Afrikanische Säugetiere, die durch ihre Besonderheiten weltbekannt sind, eine Gruppe dieser Tiere sind die Burchell-Zebras (Steppenzebras).... mehr

Kirkdikdik

Kirkdikdik

Das Kirkdikdik ist eine sehr spezielle Antilopenart in Afrika, die vor allem durch die rüsselartige Nase und den sehr kleinen Körperbau auffällt.... mehr

Gepard

Gepard

Der Gepard ist eine der bekanntesten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Dies liegt vor allem an dem sehr speziellen Jagdverhalten der Katze.... mehr

Weiße Rhinozerosse

Weiße Rhinozerosse

Die Rhinozerosse, umgangssprachlich auch als Nashörner bekannt, gehören zur Tierfamilie der Unpaarhufer. Weiße Rhinozerosse sind Afrikanische Säugetiere, werden auch Breitmaulnashörner genannt und sind nach den Elefanten die größten Landsäugetiere.... mehr

Tüpfelhyäne

Tüpfelhyäne

Vielen Leuten ist die Tüpfelhyäne aus Filmen und Erzählungen bekannt. Dabei hat diese Raubtierart nicht den besten Ruf. Die Meinungen in Bezug auf diese Tiere gehen weit auseinander.... mehr

Weißbartgnu

Weißbartgnu

Das Weißbartgnu wird umgangssprachlich unter anderem auch als Streifengnu oder als Blaues Gnu bezeichnet. Wie zahlreiche andere Afrikanische Säugetiere auch gehört diese Kuhantilope zur Familie der Hornträger.... mehr

Büffel

Büffel

Dabei wird das Horn, durch eine verstärkte Zellbildung, die an der Innenseite des Horns stattfindet, nach unten gedrückt, was zudem noch dazu führt, das sich am Ansatz des Horns einen Verdickung bildet, die über der Stirn zusammenläuft.... mehr

Giraffen

Giraffen

Die Giraffen an sich gehören zu der Tiergruppe der Paarhufer, wobei es verschiedene Abarten dieser Gattung gibt.... mehr

Grantgazelle

Grantgazelle

Die Grantgazelle gehört mit ihrem 80 Kilogramm Körpergewicht und einer Schulterhöhe von über 80 Zentimetern, zu einer der größten Garzellenarten, die es in Afrika gibt.... mehr

Flughund

Flughund

Der Flughund hat trotz seines Aussehens, nicht viel mit Federmäusen gemein, sondern steht diesen eher gegenüber. Dabei gehören die flugfähigen Hunde zu der Tiergattung der Afrikanische Säugetiere und der Ordnung der Fledertiere.... mehr

Paviane

Paviane

Ein männlicher Pavian zeichnet sich vor allem durch die Größe aus, die das Doppelte von der der Weibchen betragen kann. Weiterhin haben die Primaten lange scharfe Eckzähne und ein dunkelbraunes bis graubraunes Fell.... mehr

Löwen

Löwen

Die Löwen sind sehr berühmte Afrikanische Säugetiere, die man fast auf der ganzen Welt kennt. Dabei bringen diese Großkatzen einige markante Merkmale mit sich, die sie auszeichnen.... mehr

Zwergmungo

Zwergmungo

Mungos sind sowohl in Europa als auch in Asien und Afrika verbreitet. Zwergmungos sind Afrikanische Säugetiere und eine von mehr als zwei Dutzend Tierarten innerhalb von knapp einem Dutzend Tiergattungen.... mehr

Leoparden

Leoparden

Der Leopard ist eine der größten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Er kann bis zu 150 Lang werden und ein Gewicht von 30 bis 80 Kilogramm auf die Waage bringen.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Tunesien

Tunesien

Sudan

Sudan

Südsudan

Südsudan


Mehr Länder

Löwen

Löwen

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze

Flusspferde

Flusspferde


Mehr Artikel

Büffel

Büffel

Flughund

Flughund

Elenantilope

Elenantilope


Mehr Artikel