Giraffen

Giraffen

Die Giraffen an sich gehören zu der Tiergruppe der Paarhufer, wobei es verschiedene Abarten dieser Gattung gibt.

Am bekanntesten ist hierbei die so genannte Steppengiraffe, die sich vor allem in der Größe und der Fellzeichnung von dem Okapi, beziehungsweise auch Waldgiraffe genannt, unterscheidet.

Aussehen

Welches sind die besonderen Merkmale von den Giraffen? Das wichtigste Merkmal der Tiere ist natürlich ihre Größe, wobei die Männchen bis zu 6 Meter hoch werden können. Die Höhe der Schulter liegt hierbei bei 2 bis 3,5 Metern, so dass der Hals fast die Hälfte der Körpergröße ausmacht. Das Gewicht von einem solch großen Bullen, liegt bei circa 1.900 Kilogramm. Die Weibchen sind an sich etwas kleiner und dementsprechend leichter. Obwohl der Hals der Giraffe so lang ist, weist dieser wie bei fast jedem Säugetieren, nur sieben Halswirbeln auf. Um diese Höhe erreichen zu können, sind die einzelnen Wirbel daher sehr stark verlängert.

Besonderes Merkmal

Ein anderes Zeichen der Giraffe, ist ihre sehr starkes Herz, da dies das Blut auch in den langen Hals pumpen muss. Dabei wiegt hier das Herz fast 12 Kilogramm und kann einen Druck erzeugen, der dreimal so hoch ist, wie der des Menschen. Das letzte wichtige Merkmal von einer Giraffe sind die Fellfarben, diese sind bei jedem Tier anders, zeigen aber alle dunkelbraune bis rotbraune Flecken auf einem gelben Grund.

Lebensweise und Ernährung

Die Giraffe ist vor allem in der afrikanischen Savanne beheimatet, wo sie für sich genügend Futter finden kann. Da die Zahl der Tiere in den letzten Jahrhunderten immer weiter zurückgegangen ist, findet man diese afrikanischen Säugetiere meist nur noch in den Grassteppen im östlichen und südlichen Afrika. Durch ihren langen Hals, können die Giraffen sehr gut die Baumkronen hoher Bäume abweiden, die von anderen Tieren nicht erreicht werden, besonders beliebt sind dabei Akazien. Jedes Tier muss etwa 30 Kilogramm Nahrung am Tag aufnehmen, wofür sie durchschnittlich sechzehn bis zwanzig Stunden täglich benötigen. Hierbei wird die benötigte Flüssigkeit vor allem aus der Nahrung aufgenommen, da das Trinken am Wasserloch gefährlich für eine Giraffe sein kann.

Springbock

Springbock

Die Springböcke, sind wie der Name schon sagt, vor allem durch ihre eigenwillige Laufmethode bekannt. Diese kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Tiere vor Fressfeinden flüchten, wobei besonders die Geparde zu erwähnen sind.... mehr

Flusspferde

Flusspferde

Eines der größten Afrikanische Säugetiere ist das Flusspferd oder auch Nilpferd genannt, dass nach dem Elefanten, zu den schwersten Landsäugetieren gehört, die es auf dem Kontinent von Afrika gibt.... mehr

Gepard

Gepard

Der Gepard ist eine der bekanntesten Raubkatzen, die es auf der Welt gibt. Dies liegt vor allem an dem sehr speziellen Jagdverhalten der Katze.... mehr

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Giraffengarzellen werden auch als Gerenuk bezeichnen, wobei sie der Gruppe der Gazellenartigen angehören. Die Population der Tiere war nie groß gewesen, was vor allem daran liegt, das die Gerenuks eher Einzelgänger sind und sich nur zu der Paarungszeit treffen.... mehr

Kaffernbüffel

Kaffernbüffel

Die Kaffernbüffel gehören zu der Ordnung der Paarhuftiere, wobei sie vor allem durch ihren starken Körperbau und natürlich die mitunter langen Hörner auffallen.... mehr

Löwen

Löwen

Die Löwen sind sehr berühmte Afrikanische Säugetiere, die man fast auf der ganzen Welt kennt. Dabei bringen diese Großkatzen einige markante Merkmale mit sich, die sie auszeichnen.... mehr

Wildhunde

Wildhunde

Die afrikanischen Wildhunde leben überwiegend in der afrikanischen Savanne, praktisch in allen Steppen und Grasgegenden südlich der Sahara. Ähnlich wie andere Afrikanische Säugetiere auch sind sie absolut keine Einzelgänger.... mehr

Tüpfelhyäne

Tüpfelhyäne

Vielen Leuten ist die Tüpfelhyäne aus Filmen und Erzählungen bekannt. Dabei hat diese Raubtierart nicht den besten Ruf. Die Meinungen in Bezug auf diese Tiere gehen weit auseinander.... mehr

Gelbgrüne Meerkatze

Gelbgrüne Meerkatze

Die Gelbgrüne Meerkatze ist nur eine Unterart der einfachen Meerkatzen, von denen es weitere 25 verschiedene Arten gibt.... mehr

Hyäne

Hyäne

Die Hyäne ist am häufigsten verbreitet in Afrika und besteht aus drei verschiedenen Arten. Sie besiedeln, in der Regel, ausschließlich Steppen und Savannen, wo sie Höhlen bewohnen die andere Tiere angelegt haben.... mehr

Impala-Antilope

Impala-Antilope

Die Impala-Antilope gehört zu der Ordnung der Paarhufer und zur Familie der Hornträger. Solche Impala Antilopen findet man von Uganda bis nach Südafrika, das heißt, dieses Tier hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet und ist dementsprechend häufig in der Savanne zu finden.... mehr

Weiße Rhinozerosse

Weiße Rhinozerosse

Die Rhinozerosse, umgangssprachlich auch als Nashörner bekannt, gehören zur Tierfamilie der Unpaarhufer. Weiße Rhinozerosse sind Afrikanische Säugetiere, werden auch Breitmaulnashörner genannt und sind nach den Elefanten die größten Landsäugetiere.... mehr

Guineapavian

Guineapavian

Der Guineapavian wird auch als Roter Pavian bezeichnet und lebt in Afrika, sowie auch in der Sahara. Sie sind die kleinste Pavian Art, die auf der ganzen Welt lebt.... mehr

Elenantilope

Elenantilope

Die Elantilope gehört zu einer eigenen Gattung und zwar zu den Antilopen. Hier gibt es neben dieser Antilopenart auch noch die Riesen-Elantilope, die zwar nicht wesentlich größer ist als die Andere, dafür aber höhere Hörner aufweist.... mehr

Gnus

Gnus

Die afrikanischen Gnus gehören zu der Gattung der Kuhantiopen und sind somit mit den kleineren Antilopen verwandt.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Uganda

Uganda

Namibia

Namibia

Ägypten

Ägypten


Mehr Länder

Gnus

Gnus

Löwen

Löwen

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze


Mehr Artikel

Flughund

Flughund

Gnus

Gnus

Giraffen

Giraffen


Mehr Artikel