Krankheiten in Sambia

Krankheiten in Sambia

Diese Stadt ist zugleich die größte Stadt des Landes und gilt als das wirtschaftliche und politische Zentrum Sambias. Die Einwohner Sambias stammen zum größten Teil von den unterschiedlichen Bantu-Stämmen ab. Zudem lebt in dem Land auch eine kleine Minderheit europäischer und asiatischer Einwohner.

Medikamente

Alle notwendigen Medikamente sollten Reisende mitführen. Allerdings ist es sinnvoll darauf zu achten, diese in den Originalverpackungen zu belassen. Für Medikamente, welche in den Bereich der Betäubungsmittel fallen, muss zudem der Attest des Arztes, sowie eine beglaubigte Übersetzung des Attestes mitgeführt werden. Dadurch können Reisende bei Kontrollen nachweisen, dass es sich um notwendige Medikamente handelt.

Krankheiten

Bei einem Aufenthalt in Sambia ist das Risiko, sich mit der Malaria anzustecken sehr hoch. Insbesondere in den Monaten von November bis Juni ist verstärkt mit Infektionen zu rechnen. Übertragen wird Malaria das ganze Jahr über von der Anopheles-Mücke. Dabei handelt es sich um eine nachtaktive Mücke, sodass der Mückenschutz gegen Malaria auf die Abend- und Nachtstunden beschränkt werden kann. Mückenschutzmittel, lange Kleidung, das Schlafen unter Moskitonetzen und die Einnahme von Tabletten können vor einer Ansteckung schützen. Allerdings gibt es in Sambia auch tagaktive Mücken, welche zwar nicht Malaria, aber dafür das ebenfalls nicht ungefährliche Dengue-Fieber übertragen. Aus dem Grund sollte der Mückenschutz den ganzen Tag über angewendet werden. Eine Impfung oder Prophylaxe-Tabletten gegen das Dengue-Fieber gibt es derzeit noch nicht. Auch die Schlafkrankheit wird in einzelnen Regionen Sambias durch tagaktive Mücken übertragen.

Auf das Baden in Süßwasser sollte aufgrund der Ansteckungsgefahr mit der Bilharziose vollständig verzichtet werden. Neben den Krankheiten geht bei einem Aufenthalt in Sambia auch eine Gefahr von Gifttieren aus. Der Biss einiger Schlangen kann dabei gesundheitsgefährdende oder sogar tödliche Folgen haben. Allerdings beißen die Schlangen in der Regel nur wenn sie sich provoziert fühlen. Zudem sind die Schlangen nachtaktiv, deshalb ist es ratsam, sich nachts nicht im Freien aufzuhalten und auch auf das Greifen unter Steine, Äste oder in Erdlöcher sollte verzichtet werden. Neben Schlangen sind auch einige Skorpione, Spinnen und andere Kleintiere giftig.

Impfschutz

Bei einer direkten Einreise aus Deutschland gibt es keine Pflichtimpfungen zu beachten. Sollte die Einreise jedoch aus einem Gelbfieberinfektionsgebiet erfolgen, dann muss ein Nachweis über eine aktuelle Impfung gegen das Gelbfieber mitgeführt werden.

Neben den Pflichtimpfungen werden von Reisemedizinern allerdings viele weitere Impfungen empfohlen. Dazu zählen zunächst die Standardimpfungen, welche laut dem Robert-Koch-Institut von Jugendlichen und Erwachsenen durchgeführt werden sollten. Standardimpfungen sollten demnach gegen Tetanus, Polio, Keuchhusten, MMR (Mumps, Masern, Röteln) Diphtherie und gegen die Influenza erfolgen. In Sambia kommt es regelmäßig zu Masernausbrüchen, sodass der Impfschutz sinnvoll ist. Daneben werden noch Impfungen gegen Typhus und Hepatitis A empfohlen. Ist ein Langzeitaufenthalt geplant, dann sind oftmals auch Impfungen gegen die Meningokokken-Krankheit, Tollwut und Hepatitis B ratsam.

 

Republik Kongo

Republik Kongo

Die Republik Kongo befindet sich im Zentraum von Afrika (Zentralafrika) auf einer Fläche von rund 342.000 Quadratkilometern. ... mehr

Komoren

Komoren

Die Union der Komoren sind ein Inselstaat im indischen Ozean. Auf einer Gesamtfläche von 1.861 Quadratkilometern leben etwa 666.000 Einwohner. Davon leben rund 50.000 Menschen in Moroni, der Hauptstadt der Komoren.... mehr

Burkina Faso

Burkina Faso

Zu der Gesamteinwohnerzahl Burkina Fasos kommen noch etwa drei Millionen Burkiner hinzu, welche in den Nachbarstaaten leben. ... mehr

Uganda

Uganda

Das Land Uganda, offiziell die Republik Uganda, liegt als Binnenland im Osten Afrikas. Auf einer Fläche von 236.860 Quadratkilometern leben rund 32,7 Millionen Menschen, wovon etwa 1,8 Millionen Einwohner in Kampala leben, der Hauptstadt des Landes. ... mehr

Senegal

Senegal

Zu den Landessprachen Senegals zählen unter anderem Peul, Wolof, Diola, Serer, Maningue, Soninké und Toucouleurs. Französisch gilt dabei als die offizielle Amtssprache.... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Eritrea

Eritrea

Marokko

Marokko

Komoren

Komoren


Mehr Länder

Löwen

Löwen

Colobus Affen

Colobus Affen

Elenantilope

Elenantilope


Mehr Artikel

Büffel

Büffel

Gnus

Gnus

Steppenzebras

Steppenzebras


Mehr Artikel