Geschichte Nigers

Geschichte Nigers

Der Großteil der nigerischen Bevölkerung ist mit rund 94 Prozent dem Islam zugehörig.

Geschichte Nigers

Ab dem Jahre 1.500 vor Christus zählten die verschiedenen Landesteile zum Reich der Nok, zum Songhai-Reich und zum Kanem-Bornu-Reich. Diese Reiche bestimmten etwa bis zum Jahre 500 nach Christus über die Gebiete. Erst im 10. Jahrhundert erhielten die Haussa zunehmend Einfluss. Sie gründeten ihre Stadtstaaten im Süden. Das Volk der Djerba wanderte etwa um das Jahr 1600 ein.

Kolonialisierung

Die ersten Europäer entdeckten das Landgebiet erst Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Jahre 1885 wurden die Gebiete des afrikanischen Kontinents im Rahmen der 'Afrika Konferenz' unter den Europäern aufgeteilt. Bestehende Grenzen oder Gebiete einzelner Volksstämme blieben von der Aufteilung unberücksichtigt, sodass die Europäer die Landgebiete ganz willkürlich unter sich aufteilten. Im Rahmen dieser Konferenz wurde Frankreich neben anderen Landgebieten auch Niger zugesprochen. Die Einwohner Nigers leisteten erbitterten Widerstand, jedoch drangen die Franzosen in das Landgebiet vor und besetzten das Gebiet. Die Konflikte zwischen der einheimischen Bevölkerung und der Kolonialmacht blieben während der Kolonialzeit der Franzosen bestehen.

Unabhängigkeit

Im Jahre 1922 wurde das Landgebiet der heutigen Republik Niger von Frankreich zur Kolonie erklärt. Verwaltungssitz war zu der Zeit die Stadt Zinder, und einige Jahre später war es Niamey. Im 20. Jahrhundert formierte sich eine Unabhängigkeitsbewegung, aus welcher zwei wichtige Parteien, die PPN und die UDN, hervorgingen. Im Jahre 1957 erhielt das Land schließlich die innere Autonomie zugesichert. Die UDN konnte sich bei den anschließenden ersten Wahlen behaupten. Djibo Bakary wurde erster Regierungschef Nigers. Zu Beginn hatte sich die Regierung zum Ziel gesetzt, die Unabhängigkeit durchzusetzen. Jedoch entschied die Bevölkerung in einem Referendum, dass sie zunächst ein Teil der französischen Union bleiben wollte. Seit dem 3. August 1960 ist die Republik Niger von Frankreich unabhängig. Jedoch blieb Frankreich auch nach der Unabhängigkeit noch durch das Militär und politische Berater im Land präsent. Es folgte eine politisch sehr wechselhafte Geschichte.

 

Sambia

Sambia

Diese Stadt ist zugleich die größte Stadt des Landes und gilt als das wirtschaftliche und politische Zentrum Sambias. Die Einwohner Sambias stammen zum größten Teil von den unterschiedlichen Bantu-Stämmen ab. Zudem lebt in dem Land auch eine kleine Minderheit europäischer und asiatischer Einwohner. ... mehr

Senegal

Senegal

Zu den Landessprachen Senegals zählen unter anderem Peul, Wolof, Diola, Serer, Maningue, Soninké und Toucouleurs. Französisch gilt dabei als die offizielle Amtssprache.... mehr

Sudan

Sudan

In dem Land leben 35,68 Millionen Menschen, wovon rund acht Millionen in Khartum leben, der Hauptstadt des Landes. Die Bevölkerung des Sudan setzt sich dabei aus mehr als 500 unterschiedlichen Stämmen zusammen. ... mehr

Niger

Niger

Der Großteil der nigerischen Bevölkerung ist mit rund 94 Prozent dem Islam zugehörig. ... mehr

Äthiopien

Äthiopien

Äthiopien, offiziell die Demokratische Bundesrepublik Äthiopien, ist ein Land im Nordosten von Afrika. Auf einer Fläche von etwa 1,1 Millionen Quadratkilometern leben rund 80,71 Millionen Menschen.  ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Algerien

Algerien

Südsudan

Südsudan

Uganda

Uganda


Mehr Länder

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze

Colobus Affen

Colobus Affen

Giraffengazelle

Giraffengazelle


Mehr Artikel

Büffel

Büffel

Gnus

Gnus

Impalas

Impalas


Mehr Artikel