Geschichte Libyens

Geschichte Libyens

1,8 Millionen der libyschen Einwohner leben allein in der Hauptstadt Tripolis.

Libyens Geschichte

Bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. erbauten die Einwohner dieses Landes Kolonien, wie zum Beispiel auch die Stadt Kyrene. Auch heute noch gilt diese Stadt als eine der ältesten und bedeutendsten Städte Libyens. Um 700 v. Chr. wurden schließlich auch die Städte Leptis Magna, Oea und Sabratha gegründet, welche zusammen die antike Landschaft Tripolitanien bildeten.

Wirtschaft

In den 640er Jahren nahmen die Araber das Landgebiet ein und setzten dadurch den islamischen Glauben bei den dort ansässigen Berbern durch. Der Islam hat sich bis heute durchgesetzt und auch in der heutigen Zeit leben in Libyen mehrheitlich Araber. Im 16. Jahrhundert wurde das Land dann durch die Osmanen erobert, im 19. Jahrhundert wurde es zum italienischen Reich erklärt und galt ab dem Jahre 1934 zur italienischen Kolonie. Seit 1959 im Landesgebiet von Libyen im Erdreich das Erdöl entdeckt wurde, konnte das Land innerhalb kurzer Zeit steigende Einnahmen verbuchen und gab der Wirtschaft Libyens einen Auftrieb.

Aufstände

Die bestehende Monarchie im Libyen wurde am 1. September 1969 durch das Militär beendet. Ab dieser Zeit hieß das Land Arabische Republik Libyen und dieses Datum gilt seit dieser Zeit als der Jahrestag der Revolution. Als Vorsitzender der Revolution galt Muammar al-Gaddafi. Dieser führte das Land schließlich bis heute als oberster Machthaber. Im Jahre 1977 wurde die Politk Libyens schließlich umgestaltet und wird seit diesem Jahr als Sozialistische Libysch-Arabische Volks-Dschamahirija bezeichnet. In der folgenden Zeit war das Land in einige Terror-Anschläge verwickelt, wodurch es zeitweise zu Embargomaßnahmen gegen Libyen kam. Daraufhin kam es durch Libyen zu Eingeständnissen und das Land leistet Entschädigungen an die Opfer, wodurch diese Maßnahmen wieder eingestellt wurden. Zudem erklärte Libyen in der darauf folgenden Zeit, dass es keine Massenvernichtungswaffen mehr herstellen oder einsetzen werden. Im Jahre 2011 kam es schließlich zum Aufstand gegen die Herrschaft von Muammar al-Gaddafi. Dieser Aufstand entwickelte sich von vereinzelten Demonstrationen zu einem Bürgerkrieg.

 

São Tomé und Príncipe

São Tomé und Príncipe

Die Demokratische Republik São Tomé und Príncipe ist ein Inselstaat im Golf von Guinea. Die Inseln des Staates liegen auf einer Fläche von 1.001 Quadratkilometern und somit ist der Inselstaat São Tomé der zweitkleinste Staat von Afrika, direkt nach den Seychellen. ... mehr

Sudan

Sudan

In dem Land leben 35,68 Millionen Menschen, wovon rund acht Millionen in Khartum leben, der Hauptstadt des Landes. Die Bevölkerung des Sudan setzt sich dabei aus mehr als 500 unterschiedlichen Stämmen zusammen. ... mehr

Botsuana

Botsuana

Die Republik Botsuana, oftmals auch Botswana genannt, liegt im Süden von Afrika auf einer Fläche von etwa 582.000 Quadratkilometern. ... mehr

Gambia

Gambia

Über 32.000 der insgesamt 1,78 Millionen Einwohner Gambias leben in Banjul, der Hauptstadt des Landes, welche auch noch unter der alten Bezeichnung Bathurst bekannt ist. ... mehr

Marokko

Marokko

Marokko, offiziell Al-Mamlaka al-maghribiya, ist ein Königreich im nordwestlichen Teil des afrikanischen Kontinents. Auf einer Fläche von 459.000 Quadratkilometern leben rund 32 Millionen Einwohner. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Südsudan

Südsudan

Mauritius

Mauritius

Sudan

Sudan


Mehr Länder

Flusspferde

Flusspferde

Gnus

Gnus

Giraffengazelle

Giraffengazelle


Mehr Artikel

Flusspferde

Flusspferde

Steppenzebras

Steppenzebras

Büffel

Büffel


Mehr Artikel