Geschichte von Kap Verde

Geschichte von Kap Verde

Neben den Einwohnern leben in dem Inselstaat noch etwa 700.000 Ausländer, die zum Beispiel aus Frankreich, Luxemburg, Portugal, Niederlande oder aus den USA stammen. 

Kolonialzeit

Der Hafen Cidade Velha, welcher in den Anfängen unter der Bezeichnung Ribeira bekannt war, entwickelte sich für Portugal zu einer bedeutenden Zwischenstation für Schiffe, die vom Westen Afrikas aus nach Amerika fuhren. Mit diesen Schiffen wurden Sklaven von Afrika nach Süd- und Mittelamerika gebracht. Einige Sklaven wurden auch für die Bewirtschaftung der Plantagen genutzt, die auf den Kapverdischen Inseln angelegt wurden.

Die Inseln waren, nachdem es viele der portugiesischen Siedler zu Wohlstand gebracht hatten, häufig Ziel von Piraten. Insbesondere englische Freibeuter wurden von dem Reichtum angezogen. Neben den portugiesischen Siedlern lebten seit der ersten Besiedlung auch immer mehr Schwarzafrikaner von Guinea auf den Inseln. Aus dem Grund gab es zwischen den Kapverdischen Inseln und dem Festland lange Zeit sehr enge Verbindungen.

Sklavenhandel

Der Handel mit Menschen wurde von Portugal im Jahre 1876 verboten. Damit war Portugal eine der letzten Kolonialmächte, die den Sklavenhandel nicht mehr duldeten. Nach dem Verbot waren die Kapverdischen Inseln für Portugal kaum noch interessant. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts kam es durch starke Abholzung von Wäldern für die Plantagenflächen zu einer langen Dürreperiode. An der anschließenden Hungersnot starb rund die Hälfte der Bevölkerung. Auch die wirtschaftliche Lage war sehr schlecht, sodass viele Menschen sich entschieden, die Inseln zu verlassen.

Unabhängigkeit

Die verbliebene Bevölkerung der Kapverdischen Inseln setzte sich lange Zeit für die Unabhängigkeit von Portugal ein. Im Jahre 1951 bekamen sie die beschränkte Autonomie zuerkannt. Die Unabhängigkeit von Portugal erlangten sie allerdings erst am 5. Juli 1975. Der erste Staatspräsident Kap Verdes wurde Aristidès Pereira und Pedro Pires wurde zum ersten Staatschef ernannt. Lange Zeit wollten die politischen Führungen Guinea-Bissaus und Kap Verdes gemeinsam einen Staat gründen. Nachdem es in Guinea-Bissau zu einem Putsch und dem Wechsel von führenden Politikern kam, verschlechterten sich die guten Beziehungen der beiden Staaten jedoch, sodass es seit Anfang der 1980er Jahre keine Bestrebungen mehr gibt, einen gemeinsamen Staat zu schaffen.

 

Dschibuti

Dschibuti

Die Republik Dschibuti ist ein Staat in Ostafrika. Rund 820.000 Einwohner leben in diesem Land auf einer Gesamtfläche von 23.200 Quadratkilometern.  ... mehr

Libyen

Libyen

1,8 Millionen der libyschen Einwohner leben allein in der Hauptstadt Tripolis. ... mehr

Äquatorialguinea

Äquatorialguinea

Die Republik Äquatorialguinea ist ein Land in Zentralafrika. Auf einer Fläche von 28.051 Quadratkilometern leben dort mehr als 690.000 

... mehr

Tschad

Tschad

Im Tschad leben etwa 10,8 Millionen Einwohner und davon leben in der Hauptstadt N'Djamena etwa 1,5 Millionen Einwohner.... mehr

Gambia

Gambia

Über 32.000 der insgesamt 1,78 Millionen Einwohner Gambias leben in Banjul, der Hauptstadt des Landes, welche auch noch unter der alten Bezeichnung Bathurst bekannt ist. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Kenia

Kenia

Benin

Benin

Uganda

Uganda


Mehr Länder

Elenantilope

Elenantilope

Colobus Affen

Colobus Affen

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze


Mehr Artikel

Büffel

Büffel

Flughund

Flughund

Giraffen

Giraffen


Mehr Artikel