Geografie von Kap Verde

Geografie von Kap Verde

Neben den Einwohnern leben in dem Inselstaat noch etwa 700.000 Ausländer, die zum Beispiel aus Frankreich, Luxemburg, Portugal, Niederlande oder aus den USA stammen. 

Inselgruppe

Dabei erstreckt sich die gesamte Inselgruppe von Nord nach Süd über ein Gebiet von 300 Kilometer Länge. Von Westen nach Osten sind es rund 250 Kilometer. Die Kapverdischen Inseln setzen sich aus insgesamt 15 Inseln, zehn größeren und fünf kleineren, zusammen. Neun dieser Inseln sind bewohnt. Einteilen lassen sich die Inseln in Barlavento und Sotavento. Diese Bezeichnungen lassen sich mit "Inseln über dem Wind" und "Inseln unter dem Wind" übersetzen. Die Inselgruppe über dem Wind, mit den großen Inseln Boa Vista, São Antão, Sal, São Vicente, Santa Lucia und São Nicolau, befindet sich im Norden. Auch Raso, Santa Luzia und Branco zählen zu dieser Inselgruppe. Diese Inseln sind jedoch deutlich kleiner. Die Inseln unter dem Wind sind im Süden zu finden. Dazu zählen die größeren Inseln Brava, Santiago, Fogo, Maio, sowie auch Rombo und Rei.

Vulkanlandschaft

Die Kapverdischen Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Das zeigt sich sehr deutlich auf der Insel Fogo. Dort liegt in der Mitte der Insel der 'Pico de Fogo', ein aktiver Vulkan. Er ist über 2.800 Meter hoch und bildet somit die höchste Erhebung der Kapverdischen Inseln. Zugleich ist er der größte aktive Vulkan aller Inseln des Atlantischen Ozeans. Auf den anderen Inseln der Kapverden gibt es keine weiteren aktiven Vulkane. Dennoch prägten diese Vulkane das Bild der Inseln, denn sie setzen sich größtenteils aus aufgeschichteten Asche- und Lavaschichten zusammen. Große Teile der Inseln sind gebirgig. Die westlich gelegenen Inseln weisen allerdings deutlich mehr gebirgige Flächen auf. Kennzeichnend dafür sind die hohen Steilküstenabschnitte am Atlantischen Ozean. Die weiteren Inseln sind vorwiegend von flachen Sumpf- und Sandgebieten gedeckt.

Bodenbeschaffenheit

Mit der Entdeckung der Portugiesen kam es auf den Kapverdischen Inseln zu einer Degeneration des Bodens. Diese wurde vermutlich durch die starke Nutzung des Bodens für den Ackerbau ausgelöst. Zuvor gab es auf den Inseln vermutlich feuchte Wälder. Große Teile können in der heutigen Zeit nicht mehr für den Ackerbau genutzt werden.

 

Sambia

Sambia

Diese Stadt ist zugleich die größte Stadt des Landes und gilt als das wirtschaftliche und politische Zentrum Sambias. Die Einwohner Sambias stammen zum größten Teil von den unterschiedlichen Bantu-Stämmen ab. Zudem lebt in dem Land auch eine kleine Minderheit europäischer und asiatischer Einwohner. ... mehr

Lesotho

Lesotho

Lesotho ist ein Königreich im südlichen Teil des afrikanischen Kontinents. Dieses Land war früher unter dem Namen Basutoland bekannt. ... mehr

Gabun

Gabun

In Gabun gilt Französisch als die Verkehrs- und Amtssprache. Daneben werden in dem Land aber auch verschiedene Bantusprachen gesprochen.... mehr

Namibia

Namibia

Die Republik Namibia liegt im Südwesten des afrikanische Kontinents. Auf einer Fläche von 824.292 Quadratkilometern leben rund 2,1 Millionen Menschen und davon leben etwa 243.000 Einwohner in Windhuk, der Hauptstadt des Landes. ... mehr

Burkina Faso

Burkina Faso

Zu der Gesamteinwohnerzahl Burkina Fasos kommen noch etwa drei Millionen Burkiner hinzu, welche in den Nachbarstaaten leben. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Uganda

Uganda

Tunesien

Tunesien

Komoren

Komoren


Mehr Länder

Colobus Affen

Colobus Affen

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze

Flusspferde

Flusspferde


Mehr Artikel

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Flusspferde

Flusspferde

Giraffen

Giraffen


Mehr Artikel