Wirtschaft Burundis

Wirtschaft Burundis

Die Republik Burundi liegt als Binnenland zwischen Zentral- und Ostafrika. Die gesamte Landesfläche umfasst 27.834 Quadratkilometer. 

Wirtschaftslage

Auch die Korruption ist im Land ein großes Problem. So lag Burundi im Human Development Index des Jahres 2011 auf Platz 185 der insgesamt 187 Plätze. Und das, obwohl das Land makroökonomische Erfolge erzielen konnte. Auch im Bereich der Bildung machte Burundi Fortschritte. Jedoch reichten diese bisher nicht aus, um die Wirtschaft im Land so stark anzukurbeln, dass den Einwohnern Burundis mehr Geld zur Verfügung steht. Rund zwei Drittel der gesamten Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Diesen Menschen stehen am Tag weniger als 1,25 US-Dollar zum Leben zur Verfügung.

Wichtigster Wirtschaftszweig Landwirtschaft

Mit etwa 90 Prozent lebt der weitaus größte Teil von der Landwirtschaft. Ackerbau und Viehzucht sind die Einkommensquellen vieler Menschen im Land. Bananen, Reis, Mais, Süßkartoffeln und einige weitere Produkte zählen zu den Hauptanbauprodukten. Kaffee und Tee werden hauptsächlich für den Export angebaut. Auch die Fischerei ist ein bedeutender Wirtschaftszweig. Vor allen Dingen der Tanganjikasee wird von den Fischern genutzt. Die Fischerei ist für das Land deshalb von großer Bedeutung, weil es in Burundi keine großen Mengen eiweißhaltige Nahrung gibt. In der Stadt arbeiten die meisten Menschen im informellen Sektor.

Kaffeeexport

Trotz des hohen Anteils an Menschen, welche in der Landwirtschaft ihr Geld verdienen, werden in Burundi selbst nicht ausreichend Lebensmittel produziert, sodass das Land Lebensmittel in hohem Maße importieren muss. Auch Treibstoffe und Baumaterialien zählen zu den importierten Gütern, die am häufigsten importiert werden. Im Bereich des Exportes nimmt Burundi nicht viel Geld ein. Zu den Exportgütern zählen vor allen Dingen Kaffee und Tee. Die größten Einnahmen erzielt Burundi mit dem Export von Kaffee. Allerdings leiden die Einnahmen unter den gesunkenen Weltmarktpreisen für Kaffee.

Bodenschätze

Aufgrund der geringen Einnahmen durch Exporte und der vielen benötigten Importe verzeichnet Burundi seit langer Zeit ein Handelsdefizit. Auf lange Sicht wird für Burundi allerdings im Tourismus, aber auch im regionalen Handel und der Kleinindustrie, ein entwickelbares Potenzial für die Wirtschaft gesehen. Auch die Bauwirtschaft könnte im Land ausgebaut werden. Daneben gibt es im Land auch einige Vorkommen an Bodenschätzen. Zu diesen zählen Gold, Nickel, Kobalt, Uran, Kupfer und einige weitere Rohstoffe.

 

Mali

Mali

Die Einwohner Malis setzten sich aus unterschiedlichen Volksgruppen zusammen. Dazu zählen zum Beispiel die Volksgruppen der Sonrhai, ... mehr

Libyen

Libyen

1,8 Millionen der libyschen Einwohner leben allein in der Hauptstadt Tripolis. ... mehr

Kap Verde

Kap Verde

Neben den Einwohnern leben in dem Inselstaat noch etwa 700.000 Ausländer, die zum Beispiel aus Frankreich, Luxemburg, Portugal, Niederlande oder aus den USA stammen.  ... mehr

Sambia

Sambia

Diese Stadt ist zugleich die größte Stadt des Landes und gilt als das wirtschaftliche und politische Zentrum Sambias. Die Einwohner Sambias stammen zum größten Teil von den unterschiedlichen Bantu-Stämmen ab. Zudem lebt in dem Land auch eine kleine Minderheit europäischer und asiatischer Einwohner. ... mehr

Algerien

Algerien

Algerien,offiziell die Demokratische Volksrepublik Algerien,liegt im Nordwesten Afrikas auf einer Gesamtfläche von rund 2,38 Millionen Quadratkilometern. Somit ist die Landesfläche Algeriens siebenmal so groß wie Deutschland... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Benin

Benin

Algerien

Algerien

Ägypten

Ägypten


Mehr Länder

Elenantilope

Elenantilope

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Flusspferde

Flusspferde


Mehr Artikel

Flusspferde

Flusspferde

Elefanten

Elefanten

Giraffengazelle

Giraffengazelle


Mehr Artikel