Geschichte Burkina Fasos

Geschichte Burkina Fasos

Zu der Gesamteinwohnerzahl Burkina Fasos kommen noch etwa drei Millionen Burkiner hinzu, welche in den Nachbarstaaten leben.

Vorgeschichte

Jäger und Sammler lebten zudem vor etwa 14.000 Jahren im heutigen nordwestlichen Landesteil Burkina Fasos. Die Landwirtschaft wurde in der Region hingegen bereits etwa ab dem Jahre 3.600 vor Christus betrieben. So wohnten dort zu der Zeit bereits sesshafte Menschen, welche vorwiegend vom Ackerbau lebten. Archäologische Funde belegen zudem, dass die Menschen, welche dort etwa vor 3.000 bis 3.500 Jahren lebten, spirituell interessiert waren. So wurden an einigen Orten verschiedene Grabbeigaben entdeckt.

Dynastien

Ab Ende des ersten Jahrtausends vor Christus lebten verschiedene Stämme im Land, welche teilweise auch heute noch im Land leben. Dazu zählen zum Beispiel die Völker der Dogon, Senufo, Bobo und Yonyoose. Das Volk der Dogon lebt in der heutigen Zeit zum Beispiel im Land an der Grenze zu Mali. In diese Region des Landes zog es das Volk allerdings erst im 15. Jahrhundert. Ab dem zwölften Jahrhundert waren es Volksgruppen aus Mali, welche in das Gebiet des heutigen Burkina Fasos vordrangen. Die verschiedenen Völker verwalteten sich selbst in Dorfgemeinschaften. Unter dem Volk der Mossi entstanden im Laufe der Zeit verschiedene Königreiche. Dadurch wurde über große Teile des Landes hierarchisch regiert. Neben den Mossi-Dynastien herrschten im Norden des Landes die Emiraten Liptako und Djelgodji. Diese waren dem Volk der Fulbe zugehörig und sorgten unter anderem dafür, dass in dieser Region die Islamisierung sehr stark vorangetrieben wurde.

Kolonialzeit

Ende des 19. Jahrhunderts von Frankreich unterworfen und zum französischen Protektorat erklärt. Anschließend wurde durch die Franzosen im Jahre 1919 die Kolonie Obervolta gegründet, welche zu Französisch-Westafrika gezählt wurde. Unter der Herrschaft Frankreichs wurde das Land häufig umstrukturiert. So zählte es mal zur Kolonie Haut-Sénégal-Niger und auch zu Französisch-Westafrika. Die Unabhängigkeit von Frankreich erreichte das Land erst am 5. August 1960. Allerdings wurde das heutige Burkina Faso mit Erreichen der Unabhängigkeit als Obervolta bezeichnet. Erst im Jahre 1984 erfolgte schließlich die Umbenennung in Burkina Faso.

 

Sudan

Sudan

In dem Land leben 35,68 Millionen Menschen, wovon rund acht Millionen in Khartum leben, der Hauptstadt des Landes. Die Bevölkerung des Sudan setzt sich dabei aus mehr als 500 unterschiedlichen Stämmen zusammen. ... mehr

Gabun

Gabun

In Gabun gilt Französisch als die Verkehrs- und Amtssprache. Daneben werden in dem Land aber auch verschiedene Bantusprachen gesprochen.... mehr

Senegal

Senegal

Zu den Landessprachen Senegals zählen unter anderem Peul, Wolof, Diola, Serer, Maningue, Soninké und Toucouleurs. Französisch gilt dabei als die offizielle Amtssprache.... mehr

Ägypten

Ägypten

Ägypten, offiziell die Arabische Republik Ägypten, liegt im Nordosten von Afrika auf einer Fläche von über eine Millionen Quadratkilometern. Auf dieser Fläche leben etwa 80 Millionen Einwohner... mehr

Südsudan

Südsudan

Der Südsudan ist der jüngste Staat Afrikas. Seit dem 9.Juli 2011 ist der Südsudan, ein eigenständiger autonomer Staat im Nordost-Afrika unabhängig geworden. Nach langen Bürgerkriegen wurde die Region vom Sudan abgetrennt. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Ägypten

Ägypten

Eritrea

Eritrea

Uganda

Uganda


Mehr Länder

Colobus Affen

Colobus Affen

Elenantilope

Elenantilope

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze


Mehr Artikel

Gnus

Gnus

Giraffen

Giraffen

Büffel

Büffel


Mehr Artikel