Geschichte Angolas

Geschichte Angolas

Die Republik Angola befindet sich im Südwesten Afrikas auf einer Gesamtfläche von über 1,2 Millionen Quadratkilometern.

Geschichte

Erst ab dem Jahre 1483, als der Seefahrer Diogo Cão das Land entdeckte, ließen sich dort die Portugiesen nieder, indem sie einige Handelstationen entlang des Kongo errichteten. Auch einige der Küstengebiete nahmen die Portugiesen für sich ein.

Kolonialzeit

Im 17. Jahrhundert kam es dazu, dass das Land in die Hände von Holländern gelangte, jedoch war die Herrschaft der Holländer nur von kurzer Dauer, so dass die Portugiesen sich in diesem Land als Kolonialherren durchsetzen konnten und auch Sklavenhandel betrieben. Ab dem Jahre 1951 kam es seitens der Bevölkerung zu den ersten Unabhängigkeitsbewegungen, welche die unabhängige Volksrepublik Angola durchsetzen wollten. Allerdings gab es innerhalb der verschiedenen Befreiungsbewegungen Spannungen, wodurch sich zu dieser Zeit kein stabiles politisches System bilden konnte. Zugleich führte die Unabhängigkeitsbewegung auch zu einem Bürgerkrieg, welcher Jahrzehnte lang andauerte.

Erst als die UDSSR und Kuba der Befreiungsorganisation MPLA half, konnte die MPLA sich im Nordosten und in der Hauptstadt Luanda durchsetzen. Allerdings führten die anderen Organisationen UNITA und FNLA mit Unterstützung der südafrikanischen Truppen auch weiterhin einen Guerillakampf gegen die Regierung. Erst nachdem die Situation im Jahre 1988 erneut eskalierte, konnte ein Waffenstillstand für das Land erreicht werden. Im Zuge dessen kam es im Jahre 1990 auch dazu, dass ein Mehrparteiensystem und anschließend Wahlen eingeführt wurden, so dass es im September 1992 zu den ersten freien Wahlen des Parlaments und des Präsidenten kam.

Bürgerkrieg

Die Wahl des gewählten Präsidenten José Eduardo dos Santos, welcher der MPLA zugehörig war, wurde von der UNITA allerdings nicht anerkannt, wodurch diese erneute Kämpfe gegen die Regierung aufnahm. Diese dauerten selbst nach einem erneuten Friedensabkommen im Jahre 1994 noch an. Die Spannungen führten im Jahre 2000 in Angola erneut zum Bürgerkrieg, welcher im Jahre 2002 zur Folge hatte, dass auch der Führer Samvibi ein Opfer der Proteste wurde. Die Kämpfe zogen zudem auch zahlreiche Flüchtlinge und mehr als eine Millionen Opfer nach sich. In Folge dessen wurde im Jahre 2002 erneut der Waffenstillstand vereinbart und auch das Friedensabkommen von 1994 wurde konsequent durchgesetzt.

 

Komoren

Komoren

Die Union der Komoren sind ein Inselstaat im indischen Ozean. Auf einer Gesamtfläche von 1.861 Quadratkilometern leben etwa 666.000 Einwohner. Davon leben rund 50.000 Menschen in Moroni, der Hauptstadt der Komoren.... mehr

Tansania

Tansania

Das Land Tansania, offiziell die Vereinigte Republik Tansania, liegt im Osten Afrikas auf einer Fläche von 883.749 Quadratkilometern. Somit ist das Land in etwa 2,5 mal so groß wie Deutschland. ... mehr

Malawi

Malawi

Die Republik Malawi liegt als Binnenstaat im Südosten des afrikanischen Kontinents. Auf einer Gesamtfläche von 118.484 Quadratkilometern leben rund 14 Millionen Einwohner, wovon etwa 600.000 in der Hauptstadt Lilongwe wohnen. ... mehr

Botsuana

Botsuana

Die Republik Botsuana, oftmals auch Botswana genannt, liegt im Süden von Afrika auf einer Fläche von etwa 582.000 Quadratkilometern. ... mehr

Mauritius

Mauritius

Der Inselstaat Mauritius, offiziell die Republik Mauritius, liegt als Teil der Maskarenen im indischen Ozean. Auf einer Gesamtfläche von 2.040 Quadratkilometern leben rund 1,25 Millionen Einwohner und davon leben etwa 150.000 Menschen in Port Louis, der Hauptstadt von Mauritius. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Mauritius

Mauritius

Uganda

Uganda

Namibia

Namibia


Mehr Länder

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze

Löwen

Löwen

Elenantilope

Elenantilope


Mehr Artikel

Steppenzebras

Steppenzebras

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Büffel

Büffel


Mehr Artikel