Sehenswürdigkeiten Ghanas

Sehenswürdigkeiten Ghanas

Der Mole-Nationalpark zählt zu den schönsten Tierreservaten des Landes. In diesem Parl können Warzenschweine, Büffel, Antilopen, Elefanten und viele weitere Tiere Afrikas in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet werden.

Der Mole-Nationalpark

Der Mole-Nationalpark kann dabei zu Fuß oder auch mit einem Geländewagen erkundet werden. In beiden Fällen muss bei jedem Besuch des Gebietes ein Führer anwesend sein. Dabei können nicht nur Ausflüge durch den Park unternommen werden, sondern es stehen für Reisende auch Bungalows zur Verfügung, sodass auch eine Übernachtung direkt im Mole-Nationalpark möglich ist.

Der Manhyia-Palast

Der Manhyia-Palast wurde im Jahre 1924 in der Stadt Kusami errichtet, die sich in der Ashanti-Region befindet. Kusami war einst die Hauptstadt des Königreichs. Dabei galten die Könige der Ashanti als die reichsten Könige ganz Westafrikas. Das Volk der Ashanti ist auch heute noch ein traditionell lebendes Volk, welches in der heutigen Zeit bei Reisenden insbesondere durch die traditionellen Feste, die Webkunst und das Goldhandwerk bekannt ist. Der Manhyia-Palast ist aufgrund der langen Geschichte eines der wichtigsten Bauwerke des Volkes. Allerdings handelt es sich bei dem Bauwerk um keinen prunkvollen Palast, sondern um ein eher schlichtes Gebäude. Reisende können von Montag bis Freitag an Führungen durch den Palast teilnehmen. Auch heute noch residiert der König der Ashanti im Palast und lässt auf einen Antrag hin Audienzen zu. Um mehr zur Geschichte des traditionellen Volkes Westafrikas zu erfahren, gibt es im Palast die Möglichkeit, das Museum zu besichtigen. Dieses wurde im Jahre 1996 in den Manhyia-Palast integriert und bringt den Besuchern die Geschichte der Ashantis näher.

Das Fort Metal Cross

In Dixcove, einem kleinen Fischerort an der Küstenregion Ghanas, steht das Fort Metal Cross. Das Fort wurde einst von den Briten in der Zeit von 1683 bis 1697 errichtet. In den darauf folgenden Jahren wurde es von den Briten und teils auch von den Niederländern eingenommen. Aufgrund der abwechslungsreichen Geschichte zählt das Fort Metal Cross seit dem Jahre 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO. In den Jahren von 1954 bis 1956 wurde das Fort Metal Cross renoviert. Mittlerweile können Reisende die Übernachtungsmöglichkeiten der Befestigungsanlage nutzen.

Das Stelzendorf Nzulezo

Nzulezo ist ein Stelzendorf und wurde im Amansuri See errichtet. Das Dorf wurde im Wasser vollständig auf Stelzen errichtet und ist ein beliebtes Ziel von Touristen. In dem Dorf leben rund 400 Einwohner. Aber auch Touristen haben die Möglichkeit, in den Gästehäusern des Dorfes zu übernachten. Nzulezo kann vom Fischerdorf Beyin aus mit dem Kanu erreicht werden. Das Dorf Beyin liegt in etwa 90 Kilometer Entfernung zur Stadt Takoradi.

 

Burkina Faso

Burkina Faso

Burkina Faso ist ein Binnenland im Westen von Afrika. Auf einer Fläche von 270.000 Quadratkilometern leben etwa 14,1 Millionen Einwohner, die so genannten Burkiner. Etwa 1,5 Millionen dieser Einwohner leben in der Hauptstadt Ouagadougou. ... mehr

Elfenbeinküste

Elfenbeinküste

Die Elfenbeinküste, offiziell Côte d'Ivoire, liegt in Westafrika. Auf einer Fläche von 322.000 Quadratkilometern leben etwa 19 Millionen Einwohner. Nur etwa 200.000 dieser Einwohner leben in der Hauptstadt Yamoussourko. ... mehr

Togo

Togo

Die Republik Togo liegt im Westen von Afrika auf einer Fläche von über 56.000 Quadratkilometern. Somit zählt dieses Land zu den kleinsten Ländern des afrikanischen Kontinents. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
Südsudan

Südsudan

Mauritius

Mauritius

Kenia

Kenia


Mehr Länder
Flusspferde

Flusspferde

Elenantilope

Elenantilope

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel
Elefanten

Elefanten

Steppenzebras

Steppenzebras

Büffel

Büffel


Mehr Artikel Geld im Senegal
Krankheiten im Senegal
Mobilität im Senegal
Städte im Senegal
Klima im Senegal
Geschichte Senegals
Geld auf São Tomé und Príncipe
Krankheiten auf São Tomé und Príncipe
Mobilität auf São Tomé und Príncipe
Städte auf São Tomé und Príncipe
Klima auf São Tomé und Príncipe
Geschichte von São Tomé und Príncipe
Geld in Ruanda
Krankheiten in Ruanda