Geschichte Ruandas

Geschichte Ruandas

Die Republik Ruanda liegt im östlichen Zentralafrika auf einer Fläche von rund 26.340 Quadratkilometer. Somit ist die gesamte Landesfläche etwas kleiner als das Bundesland Brandenburg.

Hutu und Tutsi

Die Tutsi gelangten vermutlich erst im 15. Jahrhundert vom Norden aus nach Ruanda. Es wird weiterhin vermutet, dass die Tutsi ein sehr kriegerisches Volk wahren. Sie sollen die Hutu unterdrückt haben und zugleich nahmen sie sich deren Religion und Sprache an. Darüber hinaus gibt es noch andere Theorien, wie sich das Volk der Tutsi entwickelte. Die meisten Theorien stimmen in dem Sinne überein, als dass die Tutsi über die Hutu geherrscht haben. Die Hutu waren den Tutsi zwar zahlenmäßig überlegen, jedoch verfügten die Tutsi über eine sehr kampfstarke Armee. Mit dieser konnten sie sich sogar erfolgreich gegen arabische Sklavenhändler durchsetzen.

Kolonialherrschaft

Selbst im 19. Jahrhundert blieb das Gebiet des heutigen Ruandas, im Gegensatz zu vielen anderen Landstrichen Afrikas, von Europa unerforscht. Zu den ersten Europäern, die das Landgebiet erreichten, zählten Sir Henry Morton Stanley und David Livingstone aus Großbritannien. Diese beiden Forscher machten sich in Afrika auf die Suche nach den Nil-Quellen. Im Jahre 1890 teilten die europäischen Staaten die afrikanischen Länder unter sich auf. Das Landgebiet Ruandas fiel an das Deutsche Reich. Anschließend begann das Militär, das Land zu erkunden. Neun Jahre später erfolgte die Zusammenlegung von Ruanda und Burundi zu Deutsch-Ostafrika. Aber auch während der deutschen Kolonialzeit herrschte das Volk der Tutsi über das Gebiet sowie ebenfalls über die Hutu.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Gebiet Ruandas zum Mandatsgebiet des Völkerbundes erklärt. Die Belgier übernahmen die Verwaltung. Im Jahre 1956 fanden erste Wahlen statt. Die Tutsi konnten sich bei diesen Wahlen behaupten. In der nachfolgenden Zeit forderten die Hutu die Gleichberechtigung und sprachen sich für eine Demokratisierung aus. Die Konflikte hatten im Jahre 1959 einen offenen Kampf zur Folge, den die Tutsi letztendlich verloren. Viele Tausend Tutsi wurden getötet oder mussten fliehen. Im Anschluss nahmen die Hutu einen Großteil der Ämter und Posten im Staat ein.

Unabhängigkeit

Seit dem Jahre 1962 ist Ruanda ein souveräner Staat. Erster Staatspräsident wurde Grégoire Kayibanda. Aber auch nach dieser Zeit kam es zu Kämpfen und politischen Unruhen. Die internationale Gemeinschaft setzte sich vermehrt für den Frieden im Land ein, jedoch kam es zwischen den Tutsi und Hutu immer wieder zu Auseinandersetzungen.

 

Elfenbeinküste

Elfenbeinküste

Die politische und wirtschaftliche Hauptstadt Abidjan ist mit rund fünf Millionen Einwohnern allerdings die größte Stadt des Landes.... mehr

Simbabwe

Simbabwe

Simbabwe, offiziell die Republik Simbabwe, ist ein Binnenland im südlichen Teil des afrikanischen Kontinents. Auf einer Landesfläche von insgesamt 390.580 Quadratkilometer leben rund 11,75 Millionen Menschen. ... mehr

Zentralafrikanische Republik

Zentralafrikanische Republik

Die Zentralafrikanische Republik ist ein Binnenland in Zentralafrika. Auf einer Fläche von 622.984 Quadratkilometern leben rund 4,4 Millionen Menschen. Von diesen Einwohnern leben mehr als 550.000 in Bangui, der Hauptstadt und der zugleich größten Stadt des Landes. ... mehr

Äthiopien

Äthiopien

Äthiopien, offiziell die Demokratische Bundesrepublik Äthiopien, ist ein Land im Nordosten von Afrika. Auf einer Fläche von etwa 1,1 Millionen Quadratkilometern leben rund 80,71 Millionen Menschen.  ... mehr

Dschibuti

Dschibuti

Die Republik Dschibuti ist ein Staat in Ostafrika. Rund 820.000 Einwohner leben in diesem Land auf einer Gesamtfläche von 23.200 Quadratkilometern.  ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Benin

Benin

Tunesien

Tunesien

Kenia

Kenia


Mehr Länder

Löwen

Löwen

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze

Elenantilope

Elenantilope


Mehr Artikel

Flusspferde

Flusspferde

Elenantilope

Elenantilope

Büffel

Büffel


Mehr Artikel