Geschichte Namibias

Geschichte Namibias

Die Republik Namibia liegt im Südwesten des afrikanische Kontinents. Auf einer Fläche von 824.292 Quadratkilometern leben rund 2,1 Millionen Menschen und davon leben etwa 243.000 Einwohner in Windhuk, der Hauptstadt des Landes.

Bevölkerung Namibias

Diese Felsmalereien stammen von den Buschmännern, genau genommen von den beiden Völkern San und Damara. Bantu-Völker wanderten erst um das 13. Jahrhundert vor Christus in das Landgebiet des heutigen Namibias ein. Europäer erreichten das Land im 15. Jahrhundert und im 18. Jahrhundert kamen die Buren in das Gebiet. Das Volk ließ sich vor allen Dingen im Süden des Landgebiets nieder.

Als Orlam-Stämme um das Jahr 1800 in das Landgebiet eindrangen, setzten sie sich mit brutalen Kriegen gegen die dort lebenden Stämme durch, und verdrängten schließlich die bantusprechenden Völker in den Norden des Gebiets. Das Volk der San wurde hingegen in das Gebiet der Kalahari-Wüste verdrängt. In der Region leben auch heute noch einige Angehörige dieses Stammes.

Kolonialisierung

Seitdem die Europäer das Landgebiet erreichten, nahmen sie immer mehr Einfluss. Ab dem Jahre 1884 zählte das Gebiet zunächst zu Deutsch-Südwestafrika, sodass die Deutschen die Kolonialherrschaft übernahmen. Im Jahre 1904 leistete das Volk Herero Widerstand gegen die Kolonialherrschaft. Dieser Aufstand wurde von den Deutschen jedoch niedergeschlagen. Zudem verübten sie einen Genozid an dem Volk, denn sie trieben die Angehörigen des Volks in die Wüste und sorgten dafür, dass sie keinen Zugang zu den Wasserstellen erhielten. Allerdings dauerte es ein Jahrhundert, bis sich Deutschland offiziell dazu bekannte und die Schuld eingestand.

Südafrikanische Truppen konnten im 1. Weltkrieg das Gebiet für sich erobern. Der Staat behielt lange Zeit die Kontrolle. Erst als Südafrika durch Embargos der UN gezwungen wurde die Besatzung aufzugeben, gab Südafrika auf. Allerdings erhielt das Land die Enklave Walfischbucht erst im Jahre 1994 von Südafrika zurück.

Unabhängigkeit Namibias

Am 21. März 1990 konnte Namibia die Unabhängigkeit erlangen. Der erste Präsident der neuen Republik wurde Sam Nujoma. Er regierte das Land autoritär und blieb bis zum Jahre 2004 im Amt. Einer weiteren Wiederwahl durfte er sich laut der geltenden Verfassung nicht stellen, sodass Hifikepunye Lucas Pohamba in dem Jahr zum neuen Präsidenten der Republik Namibia gewählt wurde.

 

Demokratische Republik Kongo

Demokratische Republik Kongo

Die Demokratische Republik Kongo, kurz DR Kongo, liegt in Zentralafrika auf einer Gesamtfläche von rund 2.345.410 Quadratkilometern. Somit zählt Kongo zu den drei größten Staaten Afrikas. ... mehr

Südafrika

Südafrika

Die Republik Südafrika liegt an der südlichen Spitze Afrikas auf einer Fläche von 1.219.912 Quadratkilometern. Somit ist Südafrika etwa 3,4 mal so groß wie Deutschland. ... mehr

Togo

Togo

Die Republik Togo liegt im Westen von Afrika auf einer Fläche von über 56.000 Quadratkilometern. Somit zählt dieses Land zu den kleinsten Ländern des afrikanischen Kontinents. ... mehr

Kenia

Kenia

Die Republik Kenia liegt in Ostafrika auf einer Gesamtfläche von über 582.000 Quadratkilometern. Von den insgesamt rund 39 Millionen Einwohnern leben etwa drei Millionen in Nairobi, der Hauptstadt des Landes. ... mehr

Mali

Mali

Die Einwohner Malis setzten sich aus unterschiedlichen Volksgruppen zusammen. Dazu zählen zum Beispiel die Volksgruppen der Sonrhai, ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Mauritius

Mauritius

Ägypten

Ägypten

Südsudan

Südsudan


Mehr Länder

Flusspferde

Flusspferde

Colobus Affen

Colobus Affen

Grüne Meerkatze

Grüne Meerkatze


Mehr Artikel

Elenantilope

Elenantilope

Flughund

Flughund

Elefanten

Elefanten


Mehr Artikel