Krankheiten auf den Komoren

Krankheiten auf den Komoren

Die Union der Komoren sind ein Inselstaat im indischen Ozean. Auf einer Gesamtfläche von 1.861 Quadratkilometern leben etwa 666.000 Einwohner. Davon leben rund 50.000 Menschen in Moroni, der Hauptstadt der Komoren.

Reisekrankenversicherung

Für Notfälle ist deshalb eine Reisekrankenversicherung wichtig, welche auch den Rücktransport im Krankheitsfall bezahlt. Dadurch kann im Notfall die Behandlung in vielen Fällen auch in Europa erfolgen. Eine Reiseapotheke und insbesondere alle benötigten Medikamente sollten mitgenommen werden. Eine entsprechende Kühlung der Medikamente ist aufgrund hoher Temperaturen häufig wichtig.

Krankheiten

Bei einem Aufenthalt auf den Komoren besteht ein hohes Risiko, sich mit Malaria zu infizieren. Diese Erkrankung kann unbehandelt tödlich verlaufen. Insbesondere bei nicht immunen Europäern ist der Krankheitsverlauf häufig schwerwiegend. Die Erkrankung kann sich auch erst Wochen oder sogar Monate nach Aufenthalt im Land bemerkbar machen. Deshalb sollten Reisende den behandelnden Arzt bei Auftreten von Fieber auch lange Zeit nach der Reise über den Aufenthalt und das Malariarisiko informieren. Es besteht die Möglichkeit, Medikamente zur Malariaprophylaxe einzunehmen. Diese Medikamente sind verschreibungspflichtig. Ein Tropen- oder Reisemediziner kann Patienten am besten individuell über die Notwendigkeit und etwaige Neben- und Wechselwirkungen informieren.

Neben Malaria besteht auch saisonal das Risiko, sich mit dem Dengue Fieber zu infizieren. Die Symptome lassen sich häufig nicht von denen unterscheiden, welche bei Malaria auftreten. Beide Erkrankungen werden von Mücken übertragen. Malaria wird von nachtaktiven und das Dengue Fieber von tagaktiven Mücken übertragen. Deshalb sind Mückenschutzmaßnahmen bei Aufenthalt auf den Inseln der Komoren wichtig. Zum Schutz vor Mücken können lange Bekleidung, Mückenschutzmittel für nicht bedeckte Körperstellen sowie das Schlafen unter einem Moskitonetz helfen.

Durchfallerkrankungen kommen gehäuft vor, jedoch können diese vermieden werden. Dazu ist eine sehr sorgsame Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene wichtig. Es sollte nur Flaschenwasser zum Trinken, Zähneputzen und Spülen genutzt werden. Nahrungsmittel sollten stets geschält, ausreichend gekocht oder wenn dies nicht möglich ist, desinfiziert werden. Auch die häufige Desinfektion der Hände und die Nutzung von Einmalhandtüchern können vor Ansteckungen schützen.

Auf den Inseln der Komoren gibt es einige giftige Tiere wie Schlangen, Spinnen und Skorpione. Viele Schlangen sind nachtaktiv, sodass der Aufenthalt im Freien nach Eintritt der Dunkelheit nicht mehr ratsam ist. Unter Steinen, in Erdlöchern und unter Ästen können sich häufig Tiere verbergen. Vorsicht ist an allen unübersichtlichen Stellen geboten. Deshalb sollte jeder Griff und Tritt mit Bedacht gewählt werden.

Impfschutz

Pflichtimpfungen sind bei der Einreise zu den Komoren nicht zu beachten. Allerdings sollte der aktuelle Impfschutz der Standard- und Reiseimpfungen überprüft werden. Zu den Standardimpfungen, welche auch bei einer Reise zu den Komoren wichtig sind, zählen Tetanus, Masern, Röteln, Mumps, Polio, Keuchhusten, Diphterie und Influenza. Zusätzlich ist eine Impfung gegen Hepatitis A ratsam und je nach Reiseart auch ein aktueller Impfschutz gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus.

 

Elfenbeinküste

Elfenbeinküste

Die politische und wirtschaftliche Hauptstadt Abidjan ist mit rund fünf Millionen Einwohnern allerdings die größte Stadt des Landes.... mehr

Sudan

Sudan

In dem Land leben 35,68 Millionen Menschen, wovon rund acht Millionen in Khartum leben, der Hauptstadt des Landes. Die Bevölkerung des Sudan setzt sich dabei aus mehr als 500 unterschiedlichen Stämmen zusammen. ... mehr

Somalia

Somalia

Somalia, offiziell die Republik Somalia, liegt am Horn von Afrika. Auf einer Gesamtfläche von 637.657 Quadratkilometern leben zwischen 7,5 bis über 12 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt und die zugleich größte Stadt Somalias ist mit rund 700.000 Einwohnern Mogadischu. ... mehr

Senegal

Senegal

Zu den Landessprachen Senegals zählen unter anderem Peul, Wolof, Diola, Serer, Maningue, Soninké und Toucouleurs. Französisch gilt dabei als die offizielle Amtssprache.... mehr

Kap Verde

Kap Verde

Neben den Einwohnern leben in dem Inselstaat noch etwa 700.000 Ausländer, die zum Beispiel aus Frankreich, Luxemburg, Portugal, Niederlande oder aus den USA stammen.  ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
 
Namibia

Namibia

Komoren

Komoren

Algerien

Algerien


Mehr Länder

Giraffengazelle

Giraffengazelle

Flusspferde

Flusspferde

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel

Elenantilope

Elenantilope

Impalas

Impalas

Flusspferde

Flusspferde


Mehr Artikel