Geschichte des Tschad

Geschichte des Tschad

Das Land des heutigen Binnenstaates Tschad in Zentralafrika wurde aus Sicht von Archäologen bereits einige Jahrtausende vor Christus besiedelt.

Geschichte

Durch die Veränderung der Wüste und des Lebensraums kam es im fünften Jahrhundert vor Christus in ganz Nordafrika zu Migrationsbewegungen, durch welche sich die unterschiedlichsten Volksgruppen im heutigen Chad niederließen. Im ersten Jahrtausend vor Christus nahm der Tschad bereits eine wichtige Rolle im Transsahara-Handel ein.

Zu Beginn setzte sich das heutige Land aus einigen regionalen Kleinstaaten zusammen. Diese wurden erst im frühen Mittelalter durch die Bildung des Königreichs Kanem abgelöst. Die größte Macht erreichte dieses Königreich in der Zeit zwischen 1220 und 1260. Allerdings wurde nachfolgend das Reich durch Angriffe so geschwächt, dass es sich in die Region südwestlich des Chadsees zurück ziehen musste. Dort schloss sich das Königreich Kanem mit Bornu zusammen, so dass das Reich Kanem-Bornu gegründet wurde. Dieses übte bis ins 16. Jahrhundert einen großen Einfluss auf das Land aus. Zugleich konnten sich in anderen Landesteilen des Tschad auch einige islamischen Herrscher durchsetzen, welche zum Beispiel auch das Reich Bagurimi gründeten.

Militärgewalt

Im 19. Jahrhundert wurde Zentralafrika von Forschern entdeckt, so dass der Tschad in Folge dessen unter französischer Herrschaft gestellt wurde. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts konnten sich Frankreich durch Militärgewalt durchsetzen und nahmen die Region des Chadbeckens für sich ein. Im Jahre 1910 wurde dieses Gebiet von den Franzosen schließlich an Französisch-Äquatorialafrika angegliedert und im Jahre 1958, als dieses Gebiet aufgelöst wurde, zählte Tschad als autonome Republik zu Frankreich. Dies hatte zur Folge, dass die Gewalt des Landes schließlich unter einer diktatorisch geführten Regierung stand, welche auch vom Militär der Franzosen unterstützt wurde.

Unabhängigkeitsbewegungen

In den 1950er Jahren wurden seitens der Bevölkerung die ersten Unabhängigkeitsbewegungen gegründet. Diese hatten später einen Bürgerkrieg, einige Rebellenaktivitäten und schließlich einen Militärputsch zur Folge, wodurch im Jahre 1975 schließlich auch der damals regierende Staatspräsident ermordet wurde. Der anschließend ernannte Präsident Félix Malloum konnte sich allerdings nur bis zum Jahre 1979 im Amt halten.

Anschließend kam es bei einer folgenden Konferenz in Nigeria mit anderen Staaten dazu, dass sich alle Parteien zu einer neuen Regierungsbildung einigen konnten. Jedoch erhärteten sich die Fronten im Jahre 1980 erneut, was nicht nur innerpolitische Auseinandersetzungen, sondern auch einen Bürgerkrieg und militärische Auseinandersetzungen gegen Libyen zur Folge hatte. Nachdem im Jahre 1990 Idriss Déby Itno an die Macht gelangte, um eine Demokratisierung einzuleiten, kam es dennoch zu andauernden Auseinandersetzungen. Zwar wurde Itno mehrfach wiedergewählt, jedoch konnte dieser die militärischen Kämpfe und den Bürgerkrieg nicht stoppen.

 

Libyen

Libyen

Libyen, offiziell Sozialistische Libysch-Arabische Volks-Dschamahirija, liegt im Norden von Afrika. Auf einer Gesamtfläche von etwa 1,76 Millionen Quadratkilometern leben rund 6,3 Millionen Menschen. ... mehr

Niger

Niger

Die Republik Niger ist ein Binnenland im Westen von Afrika. Die gesamte Landesfläche erstreckt sich über eine Fläche von rund 1.267.000 Quadratkilometern. Von den insgesamt 13 Millionen Einwohnern des Landes leben etwa 850.000 Einwohner in Niamey, der Hauptstadt Nigers. ... mehr

Sudan

Sudan

Die Republik Sudan liegt in Zentralafrika und zugleich im Osten und Norden Afrikas auf einer Fläche von 1.886.068 Quadratkilometern. Somit ist der Sudan von der Fläche her das drittgrößte afrikanische Land. ... mehr

Kamerun

Kamerun

Die Republik Kamerun liegt in Zentralafrika auf einer Fläche von rund 457.000 Quadratkilometern. Somit ist dieses Land 1,3 mal größer als die Bundesrepublik Deutschland. ... mehr

Nigeria

Nigeria

Die Bundesrepublik Nigeria liegt im Westen Afrikas auf einer Fläche von 923.768 Quadratkilometern. Von den insgesamt rund 140 Millionen Einwohnern leben etwa 1,5 Millionen in Abuja, der heutigen Hauptstadt des Landes. ... mehr

Zentralafrikanische Republik

Zentralafrikanische Republik

Die Zentralafrikanische Republik ist ein Binnenland in Zentralafrika. Auf einer Fläche von 622.984 Quadratkilometern leben rund 4,4 Millionen Menschen. Von diesen Einwohnern leben mehr als 550.000 in Bangui, der Hauptstadt und der zugleich größten Stadt des Landes. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
Südsudan

Südsudan

Mauritius

Mauritius

Kenia

Kenia


Mehr Länder
Flusspferde

Flusspferde

Elenantilope

Elenantilope

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel
Elefanten

Elefanten

Steppenzebras

Steppenzebras

Büffel

Büffel


Mehr Artikel Geld im Senegal
Krankheiten im Senegal
Mobilität im Senegal
Städte im Senegal
Klima im Senegal
Geschichte Senegals
Geld auf São Tomé und Príncipe
Krankheiten auf São Tomé und Príncipe
Mobilität auf São Tomé und Príncipe
Städte auf São Tomé und Príncipe
Klima auf São Tomé und Príncipe
Geschichte von São Tomé und Príncipe
Geld in Ruanda
Krankheiten in Ruanda