Politik in Marokko

Politik in Marokko

Marokko wird offiziell als Al-Mamlaka al-maghribiya bezeichnet. Dieses Land wird laut der Verfassung von 1992 als konstitutionelles Königreich mit parlamentarischen Mitbestimmungen geführt. Die Verfassung wurde allerdings im Jahre 1996 reformiert.

Marokkos Politik

Seit dem Jahre 1999 ist das Staatsoberhaupt Marokkos der König Mohammed VI. Dieser ist der Alawiden-Dynastie zugehörig. Der marokkanische König gilt als das weltliche und geistige Staatsoberhaupt und zugleich ist er der Oberbefehlshaber über die marokkanischen Streitkräfte. Der König des Landes ist dabei für die Ernennung des Ministerpräsidenten zuständig. Dieser wird in der Regel zuvor von der stärksten Partei des Parlamentes vorgeschlagen. Seit dem Jahre 2007 ist Abbas al-Fassi der Ministerpräsident Marokkos. Neben der Ernennung des Ministerpräsidenten werden auch die einzelnen Minister vom König ausgewählt, das Kabinett ist von der Zustimmung des Königs abhängig und dieser ist berechtigt, den Ausnahmezustand zu verhängen oder das Parlament aufzulösen. Somit hat der marokkanische König deutlich weitergehende politische Rechte, als vergleichsweise die Monarchen Europas. Allerdings ist es in der Praxis nicht der König, welcher für die Tagesgeschäfte verantwortlich ist, sondern der Ministerpräsident.

Parlament

Das Parlament Marokkos setzt sich seit der Reform der Verfassung im Jahre 1996 aus zwei Kammern zusammen, nämlich einerseits aus der Nationalversammlung und andererseits aus dem Senat. Die Nationalversammlung setzt sich dabei aus insgesamt 325 Mitgliedern zusammen, welche für jeweils fünf Jahre gewählt werden. Dabei müssen mindestens 30 Mitglieder der Nationalversammlung Frauen sein. Die Nationalversammlung verfügt über das Recht, durch eine 2/3 Mehrheit dem Ministerpräsidenten das Misstrauen auszusprechen. Der Senat hingegen besteht aus insgesamt 270 Mitgliedern, welche nach der Wahl für die Dauer von neun Jahren im Amt bleiben. Der König des Landes muss dabei sämtlichen Gesetzen, welche vom Parlament verabschiedet werden, zustimmen. Neben diesem beiden Kammern existieren auch beratende Organe, welche die Bereiche Soziales, Wirtschaftliches und Verfassungsrechtliches abdecken. In Marokko existiert zudem eine Parteienlandschaft. Zu den bedeutenden politischen Parteien Marokkos zählen vor allem die USFP, USFP, PI und die PPS.

Wahlberechtige

Als wahlberechtigt gelten in Marokko alle Staatsbürger, welche mindesten 20 Jahre alt sind. Die Parlamentschaftswahlen in Marokko gelten dabei als frei und fair. Allerdings ist die Wahlbeteiligung in Marokko sehr gering. So gaben zum Beispiel bei der Wahl im Jahre 2007 nur rund 37 Prozent der wahlberechtigten Marokkaner ihre Stimme ab. Von diesen abgegebenen Stimmen waren zugleich rund 19 Prozent ungültig.

 

Algerien

Algerien

Algerien, offiziell die Demokratische Volksrepublik Algerien, liegt im Nordwesten Afrikas auf einer Gesamtfläche von rund 2,38 Millionen Quadratkilometern. Somit ist die Landesfläche Algeriens siebenmal so groß wie Deutschland. ... mehr

Westsahara

Westsahara

Die Demokratische Arabische Republik Sahara, kurz DARS, liegt auf dem Gebiet der Westsahara im Nordwesten Afrikas. Auf einer Fläche von rund 266.000 Quadratkilometern leben rund 405.000 Einwohner. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
Südsudan

Südsudan

Mauritius

Mauritius

Kenia

Kenia


Mehr Länder
Flusspferde

Flusspferde

Elenantilope

Elenantilope

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel
Elefanten

Elefanten

Steppenzebras

Steppenzebras

Büffel

Büffel


Mehr Artikel Geld im Senegal
Krankheiten im Senegal
Mobilität im Senegal
Städte im Senegal
Klima im Senegal
Geschichte Senegals
Geld auf São Tomé und Príncipe
Krankheiten auf São Tomé und Príncipe
Mobilität auf São Tomé und Príncipe
Städte auf São Tomé und Príncipe
Klima auf São Tomé und Príncipe
Geschichte von São Tomé und Príncipe
Geld in Ruanda
Krankheiten in Ruanda