Geschichte Kameruns

Geschichte Kameruns

Die Region, welche in der heutigen Zeit zur Republik Kamerun zählt, wurde bereits viele Tausend Jahre vor christlicher Zeitrechnung besiedelt. Zu den ersten Bewohnern der Region zählten vermutlich Pygmäen. Diese wurden mit der Zeit von bantusprechenden Völkern langsam verdrängt, sodass die Pygmäen sich in den Regenwaldgebieten im Süden des Landes zurückzogen.

Kolonialisierung

Nach den bantusprechenden Völkern folgten ab dem Jahr 1.200 nach Christus Angehörige der Fulbe. Auch andere Völker entdeckten das Gebiet für sich. In der darauf folgenden Zeit kam es dazu, dass das Volk der Bamiléké sich im Südwesten ansiedelte und das Volk der Douala vorwiegend an der Küste lebte, die im Norden des Landes liegt.

Die ersten Europäer erreichten im Jahre 1471 die Küste Kameruns. Fernão do Póo war der erste portugiesische Seefahrer, welcher das Land entdeckte und er nannte es 'Rio dos Camarões', benannt nach den vielen Krabben, welche er am Fluss entdeckte. Ab dem Jahre 1495 nahmen die Portugiesen das Gebiet und große Teile der umliegenden Region der Festlandküste Westafrikas in Besitz. Sie betrieben mit einigen der einheimischen Stämme, zum Beispiel mit den Douala und den Bamiléké, einen regen Handel. Zu der Zeit wurde vor allen Dingen mit Palmöl, Elfenbein und auch mit Sklaven gehandelt. Auch die Niederländer beteiligten sich in der darauf folgenden Zeit, um etwa 1600 am Sklavenhandel.

Deutsches Protektorat

Im Jahre 1778 handelte Portugal mit Spanien einen Tausch aus, um Ländereien in Brasilien zu erhalten. So übernahm Spanien ab diesem Jahr die Besitzrechte an Kamerun, Gabun und Äquatorialguinea. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts nahm der Einfluss der Briten zu. Sie setzten sich dafür ein, dass der Sklavenhandel, welcher bereits seit dem Jahre 1834 offiziell verboten war, im Jahre 1845 schließlich eingestellt wurde. Aber auch die Deutschen erreichten das Gebiet. So waren es deutsche Kaufleute, welche sich auch zu der Zeit in Kamerun niederließen. Im Jahre 1884 wurde durch einen Vertrag, zwischen Deutschland und den einheimischen Stämmen der Douala, ein Vertrag geschlossen, welcher das Gebiet zum deutschen Protektorat erklärte. Die Deutschen Kolonialherren setzten im Land ihre wirtschaftlichen Interessen durch und errichteten im großen Stil Plantagen um Kautschuk, Palmöl und Kakao anzubauen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es dazu, dass Teile des heutigen Landes wieder zum französischen Protektorat erklärte wurde, sodass Französisch-Kamerun entstand. Der Westen des Landes wurde allerdings von den Briten beherrscht und zählte zu Britisch-Nigeria.

Unabhängigkeit

Bereits seit der Kolonialherrschaft der Deutschen leistete die einheimische Bevölkerung gegen die Kolonialherrschaft Widerstand und dieser nahm durch die neuen Kolonialherren deutlich zu. Das führte dazu, dass die lokale Selbstverwaltung eingeführt wurde und nach blutigen Kämpfen um die Unabhängigkeit wurde dem damaligen Französisch-Kamerun im Jahre 1958 von Frankreich die beschränkte innere Autonomie zugesichert. Seit dem 1. Januar 1960 ist Kamerun von Frankreich unabhängig und seit dem 1. Oktober 1961 schließlich auch von Großbritannien.

 

Tschad

Tschad

Chad, offiziell die Republik Tschad, ist ein Staat in Zentralafrika. Dieser Staat liegt auf einer Gesamtfläche von mehr als 1,2 Millionen Quadratkilometern und somit ist Chad 3,5 mal so groß wie Deutschland. ... mehr

Nigeria

Nigeria

Die Bundesrepublik Nigeria liegt im Westen Afrikas auf einer Fläche von 923.768 Quadratkilometern. Von den insgesamt rund 140 Millionen Einwohnern leben etwa 1,5 Millionen in Abuja, der heutigen Hauptstadt des Landes. ... mehr

Äquatorialguinea

Äquatorialguinea

Die Republik Äquatorialguinea ist ein Land in Zentralafrika. Auf einer Fläche von 28.051 Quadratkilometern leben dort mehr als 690.000 Einwohner und von diesen Einwohnern leben etwa 179.000 in Malabo, der Hauptstadt des Landes. ... mehr

Gabun

Gabun

Gabun, offiziell die Gabunische Republik, ist ein Land in Zentralafrika. Auf einer Fläche von 267.600 Quadratkilometern leben rund 1,5 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt Libreville ist mit über 578.000 Einwohnern auch die größte Stadt des Landes. ... mehr

Republik Kongo

Republik Kongo

Die Republik Kongo befindet sich im Zentraum von Afrika (Zentralafrika) auf einer Fläche von rund 342.000 Quadratkilometern. Von den insgesamt 3,9 Millionen Einwohnern des Landes leben über 1,1 Millionen in der Hauptstadt Brazzaville. ... mehr

Zentralafrikanische Republik

Zentralafrikanische Republik

Die Zentralafrikanische Republik ist ein Binnenland in Zentralafrika. Auf einer Fläche von 622.984 Quadratkilometern leben rund 4,4 Millionen Menschen. Von diesen Einwohnern leben mehr als 550.000 in Bangui, der Hauptstadt und der zugleich größten Stadt des Landes. ... mehr

Länderübersicht Empfohlen Meistgelesene Artikel Neuste Artikel
Südsudan

Südsudan

Mauritius

Mauritius

Kenia

Kenia


Mehr Länder
Flusspferde

Flusspferde

Elenantilope

Elenantilope

Colobus Affen

Colobus Affen


Mehr Artikel
Elefanten

Elefanten

Steppenzebras

Steppenzebras

Büffel

Büffel


Mehr Artikel Geld im Senegal
Krankheiten im Senegal
Mobilität im Senegal
Städte im Senegal
Klima im Senegal
Geschichte Senegals
Geld auf São Tomé und Príncipe
Krankheiten auf São Tomé und Príncipe
Mobilität auf São Tomé und Príncipe
Städte auf São Tomé und Príncipe
Klima auf São Tomé und Príncipe
Geschichte von São Tomé und Príncipe
Geld in Ruanda
Krankheiten in Ruanda